Wächst da öffentlich-rechtliche Konkurrenz für den ZDF-Klassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst"? Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass die ARD eine Live-Show über authentische Verbrechensfälle im Ersten plane. Wie der Senderverbund jetzt offiziell machte, wird die Reihe "Kriminalreport" heißen und am Montag, 27. August, 20.15 Uhr, erstmals im Programm sein – moderiert von Judith Rakers. Gibt die "Tagesschau"-Sprecherin also den "Aktenzeichen"-Moderator Rudi Cerne im Ersten? Nur bedingt ...

Tatsächlich orientiere sich das live aus Frankfurt am Main übertragene Format vor allem an etablierten Informationssendungen der Dritten Programme, etwa "Täter Opfer Polizei" (RBB), "Kripo live" (MDR), "Maintower Kriminalreport" (HR) und "Kriminalreport Südwest" (SWR). Geplant sind "Filmbeiträge, Studiogespräche mit Experten und Betroffenen, Live-Schalten sowie Hintergrund- und Erklärstücke". Über die Ermittlungsarbeit in aktuellen Fahnundsfällen werde nur dann berichtet, "wenn diese bundesweite Relevanz haben". Hauptaugenmerk der multimedial aufgestellten Ratgeberreihe ist das Thema Prävention.

Judith Rakers erkennt in dem Konzept eine ideale Ergänzung zu ihrer Tätigkeit als Nachrichtensprecherin: "Während die 'Tagesschau' über die Zahlen und Fakten aus der Kriminalstatistik berichtet, liefert der 'Kriminalreport' Hintergrundwissen, klärt auf und gibt den Betroffenen und Opfern von Kriminaldelikten eine Stimme", lässt sich die 42-jährige Journalistin zitieren. Im besten Fall könne die Sendung "durch Aufklärungsarbeit dazu beitragen, Straftaten zu verhindern. Ich persönlich finde daher den Themenschwerpunkt Prävention besonders interessant."


Quelle: teleschau – der Mediendienst