RTL hat den Glauben an den falschen Pfarrer "Sankt Maik" offenbar nicht verloren. Wie der Kölner Sender bekannt gab, wird die eigenproduzierte Dramedy-Serie fortgesetzt. Vergangene Woche begannen die Dreharbeiten für Staffel zwei.

Mit einer durchschnittlichen Zuschauerzahl von 2,31 Millionen und einem Marktanteil von 7,1 Prozent blieb die Premierenstaffel zwar beim Gesamtpublikum blass, jedoch kam der Krimi-Komödien-Mix bei den jüngeren Zusehern gut an. 12,6 Prozent Marktanteil in der für den Werbemarkt wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer liegen über dem Senderschnitt und dürften ausschlaggebend gewesen sein, die Serie fortzusetzen.

"Sankt Maik" handelt von dem charmanten Trickbetrüger Maik (gespielt von Newcomer Daniel Donskoy, 28), der aufgrund einer Verwechslung überraschend Pfarrer einer katholischen Kirchengemeinde in der Provinz wird. Staffel zwei knüpft mit altbekannter Besetzung nahtlos an die Ereignisse der ersten an. Nachdem er seine am Staffelende erlittene Verletzung auskuriert hat, widmet Maik sich wieder voller Energie seinem Job als Pfarrer. Dadurch kommen jedoch mehrere Probleme auf ihn zu. Was soll mit der Leiche des Gangsterbosses, die er im Pfarrhaus versteckt, geschehen? Wo kriegen er und sein Bruder Kevin (Vincent Krüger) das Geld für ihre Auswanderungspläne nach Panama her? Und wie kann er diese beiden Probleme mit seinem gefährlichen Verhältnis zu der Polizistin Eva (Bettina Burchard) vereinbaren?

Wie Maik diese Probleme lösen will, erfahren RTL-Zuschauer 2019, dann voraussichtlich wieder am Dienstagabend.


Quelle: teleschau – der Mediendienst