Gute Nachrichten aus Duisburg? Nun gut, so oft sind die nicht zu hören. Der ortsansässige MSV: kämpft gegen den Abstieg. Marxloh: Deutschlands wohl berüchtigste No-Go-Area! Und in den Duisburg-Ruhrorter Häfen, immerhin größter Binnenhafen Europas, gab's bestimmt auch wieder einen nächsten Unfall. Oder einen riesigen Koks-Fund.

Genau aus diesem – von Weitem betrachtet – eher düsteren Umfeld kommt Markus Krebs. Ein echter Hooligan war er gewesen, einst für den MSV. Schlägert man dann eigentlich im Zebra-Look? Egal! Der 47-Jährige hat in den letzten Jahren eine erstaunliche Karriere hingelegt.

Als "Hocker-Rocker", sozusagen ein witziger Conferencier im Sitzen mit Proll-Attitüde, gewann das Ruhrpott-Original den "Comedy Grand Prix" (2011). In seiner Show, die nun bei RTL zu sehen ist, macht der gebürtige Duisburger das, was er am besten kann: Witze erzählen. Er bemerkt beispielsweise einen Einhändigen, der in einen Second-Hand-Laden geht. Was macht der dann dort?

Manchmal dauert es, bis man einen Krebs-Witz versteht. Das macht die Sache allerdings umso spannender. Auch für Kandidaten, die sich mit ihm messen wollen. Deshalb wurde für die Show ein Wettbewerb ausgerufen. Witze-Erzähler, die zuvor bei einem Casting den Witze-Hooligan überzeugt hatten, dürfen in "Markus Krebs – Die Show" vor die Kamera. Sind sie lustig genug, winken 2.222,22 Euro Preisgeld als Belohnung.


Quelle: teleschau – der Mediendienst