ARTE-Porträt

"Nana Mouskouri": eine Verneigung vor der berühmtesten Griechin der Neuzeit

von Rupert Sommer

Nana Mouskouri sang sich mit "Weiße Rosen aus Athen" zu Weltruhm. ARTE widmet der griechischen Künstlerin, die sich nie in Schubladen stecken ließ, ein Porträt.

ARTE
Nana Mouskouri
Dokumentation • 03.04.2020 • 21:45 Uhr

Sie ist die Stimme einer Nation. Und mehr als nur eine weltweit erfolgreiche Künstlerin. Nana Mouskouri, der ARTE unter ihrem Namen eine Dokumentation über ihre Lebensgeschichte und ihr Wirken widmet, gilt als die bekannteste Griechin der Neuzeit. Um das zu beweisen, muss man nur einmal die ersten wenigen Takte von Welthits wie "Weiße Rosen aus Athen" anstimmen ...

Über 300 Gold-, Platin- und Diamant-Schallplatten stehen für ihre jahrzehntelangen Hitparaden Erfolge. Aber die heute 85-Jährige, die singt, seit sie ein sehr junges Mädchen war, ist auch eine Stimme von Gewicht, wenn es um politische Themen und ihr unerschütterliches Bekenntnis zum Freiheitswillen geht.

Dabei wurde die Sängerin, die in den 90er-Jahren auch im Europa-Parlament saß, wegen ihres außerordentlichen Sprachtalents nicht nur im deutschsprachigen Raum zum Star, der lange Dauergast in vielen Shows und Galas war. In Frankreich hat sie ihr Duett "Quand on s'aime" mit Michel Legrand zur Legende gemacht. Stilistisch bewegte sie sich dabei zwischen Chanson, Schlager und Jazz – und war dennoch nicht in Schubladen zu packen. Das neue TV-Porträt greift wichtige Momente aus dem Leben von Nana Mouskouri noch einmal auf – Auftritte, Begegnungen, weitreichende Entscheidungen, aber auch harte Lebenskrisen.

Nana Mouskouri – Fr. 03.04. – ARTE: 21.45 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren