18.06.2015 Kinostarts im Überblick

Neu im Kino: Subtiler Politthriller und James Bond auf Finnisch

Der schüchterne 13-jährige Oskari (Onni Tommila) steht vor einer großen Aufgabe.
BILDERGALERIE
Der schüchterne 13-jährige Oskari (Onni Tommila) steht vor einer großen Aufgabe.  Fotoquelle: 2015 Ascot Elite Filmverleih GmbH

Samuel L. Jackson strandet in der Action-Komödie "Big Game" als US-Präsident in der finnischen Wildnis und ist auf die Hilfe eines wenig beeindruckten 13-jährigen Jungen angewiesen. Regisseur Christoph Hochhäusler bringt indes mit "Die Lügen der Sieger" einen subtilen Politthriller über Macht und Manipulation der Medien in die Kinos. Die Neustarts im Überblick.

Die Lügen der Sieger: Fabian Groys ist ein renommierter Journalist in der Hauptstadtredaktion eines politischen Nachrichtenmagazins. Gemeinsam mit Nadja, einer ihm zugeteilten Praktikantin, recherchiert er eine brisante Story über die zweifelhafte Invalidenpolitik der Bundeswehr. Als sie ihm wegbricht, weil sein Informant abspringt, schwenkt Groys auf einen Giftmüllskandal um. Dann mehren sich Anzeichen, dass beide Geschichten zusammenhängen, und die Story nimmt Fahrt auf. Doch etwas weckt Groys' Argwohn: Kann er seinen Informationen wirklich trauen? D/F 2014, 112 Min., FSK ab 12 beantragt, von Christoph Hochhäusler, mit Florian David Fitz, Lilith Stangenberg, Horst Kotterba, Ursina Lardi. Lesen Sie hier unsere Filmkritik zu "Die Lügen der Sieger".

Big Game: Der schüchterne 13-jährige Oskari steht vor einer großen Aufgabe: Er muss, wie es die Tradition seines finnischen Dorfes verlangt, eine Nacht allein und nur mit Pfeil und Bogen bewaffnet in den Wäldern verbringen. Kehrt er mit einem erlegten Tier zurück, gilt er als ganzer Mann. Während er aufbricht, greifen Terroristen die Air Force One im finnischen Luftraum mit einer Rakete an. Ein Leibwächter steckt den US-Präsidenten in eine Rettungskapsel und schießt diese aus dem Flugzeug. Oskari findet das angeschlagene Staatsoberhaupt, zeigt sich aber wenig beeindruckt. Dem mächtigsten Mann der Welt bleibt keine Wahl: Wenn er überleben will, muss er sich Oskari anschließen. FIN/GB/D 2014, 90 Min., FSK ab 12, von Jalmari Helander, mit Samuel L. Jackson, Onni Tommila, Mehmet Kurtulus. Lesen Sie hier unsere Filmkritik zu "Big Game".

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Trash: Raphael bewohnt eine Mülldeponie in Brasilien. Die Tage verbringen er und seine Freunde Gardo und Rato damit, durch Berge von dampfendem Müll zu waten. Sie sichten, sortieren, atmen und leben den Abfall. Doch eines Tages verändert sich die Welt schlagartig für sie. Raphael findet ein Portemonnaie. Eine kleine Ledertasche mit versteckten Hinweisen und voller Gefahr, die nicht nur sein Leben verändern wird. Bald befinden sich Raphael, Gardo und Rato in einem Wettlauf gegen einen schier übermächtigen Feind. Mit ihrer schnellen Auffassungsgabe und ihrem unerschütterlichen Glauben, das Richtige zu tun, stürzen sich die Freunde in ein atemloses und lebensgefährliches Abenteuer. GB 2014, 114 Min., FSK ab 12, von Stephen Daldry, mit Rickson Tevez, Rooney Mara, Martin Sheen. Lesen Sie hier unsere Filmkritik zu "Trash".

City of McFarland: Sportlehrer Jim White muss 1987 mit seiner Familie in die Stadt McFarland ziehen und nimmt dort eine schlecht bezahlte Stelle an einer Highschool an. Die meisten Schüler stammen aus Latino-Familien und haben es nicht leicht im Leben. Erst nach und nach gelingt es White, das Vertrauen der Jugendlichen zu gewinnen und er beginnt, ein Cross-Country-Team aus den Schülern zu formen. Doch haben sie wirklich den Willen zum Siegen? USA 2014, 129 Min, FSK: o.A., von Niki Caro, mit Kevin Costner und Mario Bello. Lesen Sie hier unsere Filmkritik zu "City of McFarland".

Amapola - Eine Sommernachtsliebe: Regisseur Eugenio Zanetti zeigt eine Liebesgeschichte, die er in seiner Heimat Argentinien ansiedelt. Den historischen Hintergrund bilden der Militärputsch von 1962 und die Falklandkrise von 1982. Am Abend des Putsches wird die schöne Ama auf magischem Wege in die Zukunft geschickt, um zu sehen, welches tragische Schicksal sie und ihre Familie ereilt hat. Als sie in die Gegenwart zurückkehrt, in der ihr Land sich selbst zerstört, ist es ihr Ziel, ihre Familie zusammenzuhalten, ihr Glück zu sichern und ihre wahre Liebe zu finden. Argentinien/USA 2014, 85 min, FSK noch nicht vergeben, von Eugenio Zanetti, mit Geraldine Chaplin, Camilla Belle, François Arnaud. Lesen Sie hier unsere Filmkritik zu "Amapola - Eine Sommernachtsliebe".

Das könnte Sie auch interessieren