Raphael (Rickson Tevez) lebt in einer Favela in Brasilien, genauer gesagt in Rio de Janeiro. Jeden Tag sind er und seine Freunde Gardo (Eduardo Luis) und Ratte (Gabriel Weinstein) im Abfall der Metropole auf der Suche nach Materialien, die sie verkaufen können, um Geld für Lebensmittel zu erhalten. Das Dasein ist hart, doch die Jungs gehen gemeinsam durch dick und dünn.

Als sie im Müll eine Brieftasche finden, sind sie zunächst überglücklich, doch dann erkennen sie, dass sie durch ihren unverhofften Reichtum in große Gefahr geraten sind.

Pötzlich werden sie von der Polizei und anderen zwielichtigen Gestalten gejagt, die verhindern wollen, dass die in der Tasche enthaltenen Dokumente an die Öffentlichkeit gelangen. Diese würden einen Korruptionsskandal ohnegleichen enthüllen. Die Kinder suchen Hilfe bei einem Missionar (Martin Sheen).

Nase für junge Talente

Regisseur Stephen Daldry ist Experte darin, junge, unverbrauchte Talente zu entdecken und vor der Kamera zu Höchstleistungen anzuspornen. Schon mit seinem vielbachteten Langfilmdebüt "Billy Elliott – I Will Dance" machte er im Jahre 2000 den damals noch unbekannten Jungdarsteller Jamie Bell zum Star und erzählte die herzergreifende Geschichte eines Jungen, der gegen den Willen seines Vaters, einem Bergarbeiter, Balletttanz lernt.

Die Kinderdarsteller von "Trash" sind ebenfalls keine professionellen Schauspieler, sondern wurden bei offenen Castings und in einer Samba-Schule entdeckt. Ihr Spiel begeistert durch Offenheit und Enthusiasmus.

Sehen Sie sie hier den Trailer zu "Trash":