RTL ist in Deutschland Wegbereiter für ultrascharfes Fernsehen. Der Sender produzierte mit "Sankt Maik" erstmals eine 4K-Serie fürs lineare TV, gezeigt wurden alle zehn Folgen an Ostern von HD+ auf seinem Sender UHD1. Und die Technik-Offensive geht weiter: Die Kölner starten mit "RTL UHD" einen linearen Ultra-High-Definition-Testkanal, welcher erstmals nur bis Ende 2018 über den Verbreitungspartner HD+ verfügbar sein wird. HD+ ist ein TV-Paket, das gegen Bezahlung den Empfang von unter anderem RTL, SAT.1 und ProSieben in HDTV-Qualität ermöglicht.

Zu sehen sind dort ab 28. April live in bestmöglicher Auflösung die Formel-1-Rennen und die Qualifikationen. Zudem zeigt "RTL UHD" am 5. Mai das Finale von "DSDS". Andre Prahl, Bereichsleiter Programmverbreitung der Mediengruppe RTL Deutschland, betont: "Für uns wird UHD in den kommenden Jahren wichtiger werden und wir haben als führendes Medienhaus das Ziel, hier stets neue Maßstäbe zu setzen." Auch Mido Fayad, Bereichsleiter Produktion und Sendebetrieb CBC, bekräftigt, wie wichtig es für eine Sendergruppe wie RTL sei, Neues zu wagen. "Die besonderen Anforderungen bei Live-Übertragungen in UHD geben uns die Gelegenheit, Erfahrungen zu sammeln, die auch für weitere Projekte hilfreich sein werden", so Fayad.

Für den Empfang des neuen Kanals müssen allerdings gewisse Voraussetzungen erfüllt werden. So benötigt man, um die Formel-1-Rennen in ultrascharfer Auflösung genießen zu können, neben Satelliten-Empfang einen UHD-Fernseher, ein HD+ Modul, einen UHD HD+ Receiver oder ein HD+ TVkey mit aktivem HD+ Sender-Paket. "RTL UHD" finden HD+ Kunden auf Kanalplatz 319, das kann allerdings je nach TV-Hersteller abweichen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst