Paul Würdig, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Sido, spielt die Hauptrolle in einer Tragikomödie, welche die Lebenswirklichkeit und Kultur der Roma in den Mittelpunkt stellt. Für Würdig sei es aufgrund seiner Sinti-Wurzeln eine Herzensangelegenheit bei diesem Film mitzuwirken. Das gab der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) am Montag bekannt.

Inhaltlich erzähle der Film von Regisseur Buket Alakus ("Einmal Hans mit scharfer Soße") nach einem Drehbuch von Laila Stieler ("Die Opfer-Vergesst mich nicht", 2. Teil der NSU-Trilogie im Ersten) wie die Roma Sophia (Michelle Barthel) dem vom Leben enttäuschten Johnny (Paul Würdig) zuerst den Kopf verdreht und dann ihre 16-köpfige Groß-Familie bei ihm einquartiert.

Wörtlich heißt es in der Mitteilung: Eines Tages sitzt sie vor seiner Tür. In ihrem roten Hochzeitskleid und den abgelatschten Turnschuhen. Sie spricht nicht seine Sprache, sie ist ihm eigentlich zu jung, sie entstammt einer vollkommen anderen Welt, sie liebt auch anders als er – und doch werden die beiden ein Paar. Johnny, gescheiterter Clubbesitzer, und Sophia, die Roma.

Mischung aus Märchen und Reportage

Dabei gehe es "in einer Mischung aus Märchen und Reportage" um Klischees und Vorurteile, Überforderung, Wahrheit, Lügen und die Kraft der Liebe. So erfahre Johnny, dass man einen Lebensstil nicht gut heißen muss, um Mitgefühl für die Menschen zu entwickeln, die ihn leben. Auch wenn er zwar nicht so leben möchte wie Sophie, möchte er dennoch mit ihr zusammen sein und den eigenen Traum einer gemeinsamen Zukunft leben.

"Ohne falsche Sozialromantik gewährt 'Eine Braut kommt selten allein' einen Blick in die Lebenswirklichkeit und Kultur der Roma, die zwar mitten in der deutschen Gesellschaft existiert, aber dennoch fast unbekannt ist", heißt es in der rbb-Mitteilung weiter.

Ausstrahlung im Dezember geplant

Neben Würdig und Barthel sind in der Tragikomödie u.a. Rauand Taleb als Sophias Bruder Avram, Mitzi Kunz als Johnnys Tochter und Tristan Seith als sein bester Kumpel Gerd zu sehen. Die Ausstrahlung ist für den 6. Dezember geplant.