In der neuen Action-Show. "Renn zur Million" müssen die Teilnehmer durch einen anspruchsvollen Hindernisparcours hetzen. Dem Sieger winken eine Million Euro. "Renn zur Million" reiht sich zwischen dem RTL-Erfolg "Ninja Warrior" und der SAT.1-Fangen-Variante "Catch!" ein.

Im Juli wunderten sich Anwohner im Bochumer Südwesten über "seltsame Lichterscheinungen" in der Nacht. Einige Bewohner des Stadtteils Linden sollen sogar bei der Sternwarte nachgefragt haben, um welch mysteriöses Phänomen es sich wohl gehandelt haben möchte. Die Experten für den Himmel konnten rasch beruhigen. Die Lichterscheinungen kamen vom Boden – aus dem Gelände der Henrichshütte im benachbarten Hattingen. In der spektakulären Kulisse des Industriedenkmals produzierte Warner Bros. ITVP Deutschland im Auftrag die neue ProSieben-Show "Renn zur Million ... wenn Du kannst!". Schon die weithin auch am Nachthimmel sichtbaren Lichtproben zeigten den großen Aufwand, der betrieben wurde.

Der Unterföhringer Sender scheint von seinem neuen Action-Format doch einigen Erfolg zu erwarten. So setzt er die aufwendige Produktion durchaus selbstbewusst gegen die quotenstarke Gründer-Show "Die Höhle der Löwen" bei VOX am Dienstagabend. Vier Folgen von "Renn zur Million ... wenn Du kannst!" sind zunächst geplant.

Herzstück der Abenteuersendung ist ein anspruchsvoller Hindernisparcours, aufgebaut inmitten der Industriebrache im Ruhrgebiet. Die sportlichen Teilnehmer müssen durch diesen möglichst schnell rennen, springen, klettern oder hangeln. Ein vergleichbares Konzept ist vom nunmehr etablierten RTL-Erfolg "Ninja Warrior" bekannt. Doch es kommt eine weitere Herausforderung hinzu: das Fangen.

Bei ihrem Sprint um das sehr satte Preisgeld in Höhe von bis zu einer Million Euro heften sich den Kandidaten mit einem gewissen Abstand die Verfolger an die Fersen. ProSieben hat für die Verteidigung der Million allerdings nicht nur irgendwen verpflichtet. Sondern Top-Athleten wie Carina Bungard, Team-Europameisterin im Obstacle Course Racing, der amtierende Worldchampion of Fitness, Lukas Storath, und Triathlon-Profi Roman Deisenhofer. Die Läufer aber haben wenigstens die Möglichkeit, nach jeder genommenen Hürde aus dem Parcours zu scheiden. Somit können sie sich ihren Gewinn sichern. Je weiter sie kommen, desto höher wird er.

"Nur wer schnell rennt, flink alle Hindernisse hinter sich lässt und dabei noch einen Verfolger abhängen kann, gewinnt das Preisgeld von bis zu einer Million Euro", fasst Daniel Aminati zusammen. Der "taff"-Moderator, der zuletzt als Kudu bei "The Masked Singer" zu sehen war, führt gemeinsam mit Rebecca Mir durch die Action-Show. Kommentator der Verfolgungsrennen ist Elmar Paulke.


Quelle: teleschau – der Mediendienst