Ehemaliges Bond-Girl

Tanya Roberts verstorben: Ehemann bestätigt ihren Tod

Bereits am Montag wurde die Schauspielerin Tanya Roberts für tot erklärt. Eine Falschmeldung, wie sich herausstellte. Nun ist das ehemalige Bond-Girl aber tatsächlich verstorben.

Tanya Roberts ist tot. Nachdem die Schauspielerin am Montag noch fälschlicherweise für tot erklärt worden war, ist sie am Mittwoch tatsächlich verstorben. Das bestätigte Roberts Ehemann Lance O'Brien der "New York Times". Zuvor habe ihn das Krankenhaus über den Schicksalsschlag in Kenntnis gesetzt. Laut des Sprechers von Tanya Roberts, Mike Pingel, erlag die 65-Jährige den Folgen einer Harnwegsinfektion infolge ihres Zusammenbruchs am Weihnachtsabend.

Die Nachricht vom Ableben der ehemaligen "Bond"-Darstellerin hatte bereits am Montagabend die Runde gemacht – was sich jedoch am selben Abend als Falschmeldung herausstellte. Roberts' Sprecher Mike Pingel hatte den Irrtum mit falschen Informationen von Roberts' Ehemann Lance O'Brien begründet. In einem früheren Statement hatte Pingel geschrieben: "Ich bin sehr traurig, dass ich das posten muss. Ja, Tanya ist heute gestorben. Ich bin gebrochen." Außerdem er hatte ihren Ehemann mit den Worten zitiert: "Als ich sie in ihren letzten Augenblicken hielt, öffnete sie ihre Augen."

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Tanya Roberts war an Heiligabend während eines Spaziergangs mit ihren Hunden zusammengebrochen. Zuerst hatte dann das US-Newsportal "TMZ" vom Tod der 65-Jährigen vermeldet und sich auf Informationen eines Vertreters der Schauspielerin berufen. Nach ihrem Kollaps sei die Schauspielerin ins Krankenhaus gebracht und beatmet worden.

Von 1998 bis 2004 war Tanya Roberts in ihrer wohl bekanntesten Rolle zu sehen: In der Sitcom "Die wilden Siebziger" verkörperte sie Donna Pinciottis Mutter Midge, die stets die Blicke der jungen Männer aus der Nachbarschaft auf sich zog. Insgesamt war die gebürtige New Yorkerin in 81 Episoden zu sehen. Als Grund für ihren Ausstieg aus der Serie wurde damals vermutet, sie wolle sich um ihren kranken Mann kümmern.

Außerdem war Roberts eine Staffel lang ein "Engel für Charlie". In der fünften Staffel der erfolgreichen Krimiserie "Drei Engel für Charlie" übernahm sie von 1980 bis 1981 die Rolle der Julie Rogers – bis zur Einstellung der ABC-Serie. Im amerikanischen Fernsehen war sie unter anderem auch in "The Love Boat" und "Fantasy Island" zu sehen.

Auch im Kino hatte Roberts einen großen Auftritt: In "James Bond 007 – Im Angesicht des Todes" (1985) übernahm sie die weibliche Hauptrolle der Stacey Sutton – und durfte natürlich Bond verführen. In diesem Film schlüpfte Roger Moore ein letztes Mal in den Anzug des charmanten britischen Geheimagenten.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren