Erst am Sonntagabend wurde Natia Todua zur "The Voice of Germany 2017" gewählt, jetzt steht mit "The Voice Senior" das Nachfolgeformat schon in den Startlöchern.

Bands wie die Rolling Stones machen es vor: Man kann auch jenseits der 60 noch eine gute Figur auf der Bühne machen. Das will nun auch offenbar der Sender SAT.1 beweisen und plant, seine Castingshow "The Voice of Germany" um einen Ableger für Menschen ab 60 zu erweitern. "The Voice Senior" soll im kommenden Jahr erstmals auf Sendung gehen; Anfang Februar 2018 starten die ersten Castingrunden. Bewerben können sich "Sänger mit Seele", so der Sender.

"The Voice Senior" basiert, wie schon das Mutterformat, auf einem niederländischen Konzept. Bei unseren Nachbarn können sich allerdings erst Kandidaten ab 65 Jahren bewerben. Mit dem Ableger "The Voice Kids" konnte SAT.1 in der Vergangenheit bereits gute Quoten einfahren.

Am Sonntagabend war die siebte Staffel der regulären "The Voice"-Reihe zu Ende gegangen. Das Finale, das die besten Einschaltquoten seit vier Jahren erzielte, konnte die 21-jährige Natia Todua für sich entscheiden. Die Georgierin, die derzeit als Au-pair in Baden-Württemberg lebt und für das Team von Sunrise-Avenue-Sänger Samu Haber antrat, holte mehr als die Hälfte der Zuschauerstimmen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst