24 Stunden Italien, von den Alpen im Norden bis zum Feuer speienden Ätna auf Sizilien. Dazwischen die berühmten Städte wie Rom, Florenz, Venedig mit ihren Sehenswürdigkeiten, die hier in Aufsehen erregenden Bildern aus der Luft eingefangen werden.

"Un jour en Italie", "Ein Tag in Italien" heißt der unglaublich aufwendige Film von Roland Théron und Jean-Philippe Urbach (ARTE France), der in 90 Minuten das ganze Italien zeigt.

Meist aus der Luft gefilmt geht es dabei nicht nur um die Schönheiten, die Touristen zu zigtausenden anziehen, sondern auch die Industrie – Schwermetallverarbeitung, Marmorbrüche, Windräder und Ölraffinerien. Ein Lehrfilm, bei dem es vor allem im Anblick der Erdbebenkatastophenbilder und der durchaus tätigen Vulklane kalt den Buckel hinunterläuft – trotz der seismografischen Beobachtungen Tag und Nacht. Wie soll die Evakuierung der 700.000 Menschen im Ernstfall rund um Neapel funktionieren?


Quelle: teleschau – der Mediendienst