Als Malte Winter ist Schauspieler Stefan Bockelmann vielen aus der RTL-Soap "Unter uns" bekannt. Nach 16 Jahren hat er sich dazu entschieden, die Serie zu verlassen. In einem Buch schreibt er nun über seinen bisherigen Arbeitsplatz.

"Der Job als Soap-Darsteller ist oft genug total absurd", meint Stefan Bockelmann. Darüber hat er jetzt ein Buch geschrieben, das am Samstag, 7. Oktober, unter dem Titel "Alles bleibt unter uns" erscheint. 16 Jahre lang war der 41-Jährige in der Daily-Soap (Montag bis Freitag, 17.30 Uhr, RTL) zu sehen, im Juni wurde bekannt, dass er die Serie verlässt.

Wenn er über seinen Traumberuf als Schauspieler spricht, dann auch über "Unmögliche Arbeitszeiten, null Arbeitsplatzsicherheit" und "noch weniger Freizeit". All die Themen greift er in seinem Erstlingswerk auf und möchte "etwas ermöglichen, das man als Normalzuschauer eigentlich nicht bekommt: einen Blick hinter die Kulissen!", betont der zweifache Vater.

Auch humorvolle und lobende Worte

Dabei nimmt Stefan Bockelmann sich den Fragen an, die wohl vielen Fans und Serienliebhabern auf der Seele brennen: Wie wird man denn überhaupt Seriendarsteller? Und wie sieht dann der Alltag aus? Der gebürtige Rheinland-Pfälzer lässt die Leser an der Entstehung einer deutschen Seifenoper teilhaben und plaudert dabei natürlich fleißig aus dem Nähkästchen.

Wobei: Ein Snowden der Soapszene ist Bockelmann nun nicht gerade. Er findet viele humorvolle und lobende Worte, wenn er seine Erlebnisse beschreibt. "Ganz egal, wie oft unser Genre belächelt wird, und ganz egal, ob man es nun 'Soap', 'tägliche Serie' oder 'Daily Drama' nennt: Wir berühren Menschen – manchmal mehr, als wir uns dessen bewusst sind. Das war der Grund, aus dem ich Schauspieler wurde!" Starke Worte von Stefan Bockelmann.

"Alles bleibt unter uns" erscheint am 7. Oktober beim Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin. Hier können Sie das Buch bei Amazon bestellen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst