Zu Gast bei Reinhold Beckmann

Wayne Carpendale über Mobbing: "Schule war die Hölle"

von Julian Weinberger

Als Sohn eines berühmten Vaters hat man es nicht immer leicht. Diese Erfahrung musste auch Wayne Carpendale machen, der während seiner Schulzeit übel gemobbt wurde.

Emotionales Geständnis von Wayne Carpendale: Zu Gast in Reinhold Beckmanns TV-Talk "Reinhold Beckmann trifft ..." spricht der Schauspieler über seine Kindheit und die Bürde, der Sohn eines Superstars zu sein. In der Schule sei er regelmäßig die Zielscheibe von Mitschülern gewesen, erinnert sich der Sohn von Schlagerlegende Howard Carpendale: "In der Grundschule hat mir ein Viertklässler immer in die Magengrube geschlagen, sodass ich keine Luft mehr bekommen habe." Außerdem hätten Mitschüler seinen Schulranzen aus dem Schulbus geworfen. "Schule war die Hölle", denkt Carpendale zurück.

Als er mit 15 Jahren seinen Vater und dessen Komponisten über alte Schulzeiten schwärmen hörte, fasste Wayne Carpendale den Entschluss, in ein Internat nach England zu gehen. Dort, in einem riesigen Naturschutzgebiet, habe sich alles zum Positiven gewendet, wie der Schauspieler im Gespräch mit Moderator Beckmann erläutert: "Wir haben eine Harry-Potter-Zeit gehabt. Das war eine Traumzeit".

Auch der zweite Gast im Late-Night-Talk, Jenny Jürgens, machte schlechte Erfahrungen als Kind einer Berühmtheit. Sie und ihr Bruder seien als "Bonzenkinder" beschimpft worden und das nur, weil sie gemeinsam mit Vater Udo in einem schicken Haus in Zürich wohnten. Außerdem berichtet sie, es sei hart gewesen, so lange von ihrem Vater getrennt gewesen zu sein. Teilweise sei der 2014 verstorbene Sänger bis zu zehn Monate am Stück auf Tour gewesen.

Das komplette Gespräch mit Wayne Carpendale und Jenny Jürgens gibt es am Montag, 22. Juli, um 23 Uhr im NDR Fernsehen zu sehen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst
Das könnte Sie auch interessieren