ARTE-Doku

"Wettstreit der Kathedralen": eine größer und pompöser als die andere

von Sarah Kohlberger

Immer größer, immer mächtiger wurden die Gotteshäuser, die im gotischen Stil gebaut wurden. Eine Dokumentation analysiert den "Wettstreit der Kathedralen".

ARTE
Wettstreit der Kathedralen
Dokumentation • 26.12.2020 • 20:15 Uhr

In zahlreichen Städten Deutschlands ragen heute mächtige Dombauten in den Himmel. Doch warum entwickelten sich Gotteshäuser eigentlich zu so riesigen Bauwerken? Nach dem Tod von Jesus Christus war das Christentum im römischen Reich eine verfolgte Religion. Ur-Christen glaubten an eine frühe Auferstehung ins Himmelreich, Kirchen brauchten sie keine. Im Laufe der Jahre hat sich das Christentum etabliert – und damit auch die Errichtung von Gotteshäusern, eines größer und pompöser als das andere. Wie daraus ein wahrer "Wettstreit der Kathedralen" wurde, zeigt Regisseur Günther Klein in einer zweiteiligen Dokumentation bei ARTE.

Die erste Folge konzentriert sich auf die Errichtung der gotischen Kirchenbauten. Nachdem 1144 die Kirche St. Denis bei Paris fertiggestellt wurde, nahmen sich auch andere Baumeister die neue gotische Optik zum Vorbild. Im Fokus stand das Licht, das durch Glas, feine Spitzbögen und einem skelettartigen Außenbau in die Kirche strömen konnte. Freiburg, Straßburg und Ulm zogen nach: Es entstanden immer prachtvollere Gebäude, die noch heute ein Blickfang sind, wie aktuelle Drohnenaufnahmen in der Dokumentation eindrucksvoll zeigen. Um das Leben der Baumeister und die Schwierigkeit ihrer Arbeit zu veranschaulichen, baute Klein Spielfilmszenen in den Film mit ein.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Direkt im Anschluss um 21.10 Uhr schildert die zweite Folge mithilfe verschiedener Experten von der Errichtung immer größerer Bauten und herrschender Konkurrenz in der Romanik. Erzbischof Erkanbald ließ den Mainzer Dom bauen, größer als jede andere Kirche im Abendland. Er wollte Mainz damit zu einem zweiten Rom machen. Doch nur kurze Zeit später ließ König Konrad in Speyer einen riesigen Dom errichten, kurz bevor auch in Worms ein eindrucksvolles Haus Gottes entstand.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren