Trotz Corona

"Jungle Cruise" wird zu Kino-Erfolg – selbst Disney überrascht

Der Skipper Frank (Dwayne Johnson, links) soll Lily (Emily Blunt) und McGregor (Jack Whitehall) zu einem sagenumwobenen Baum im Amazonasgebiet bringen. Doch die Reise verläuft anders als geplant.
Der Skipper Frank (Dwayne Johnson, links) soll Lily (Emily Blunt) und McGregor (Jack Whitehall) zu einem sagenumwobenen Baum im Amazonasgebiet bringen. Doch die Reise verläuft anders als geplant.  Fotoquelle: Disney

Vergangene Woche ist "Jungle Cruise" in den Kinos gestartet – und das äußerst erfolgreich. Mit weltweiten Einnahmen von über 90 Millionen Dollar konnte der Film mit Dwayne Johnson und Emily Blunt die coronabedingt zurückhaltenden Prognosen von Disney deutlich toppen.

Die Verantwortlichen von Disney dürften sich dieser Tage zufrieden zeigen, denn der weltweite Start von "Jungle Cruise" verlief deutlich besser als erwartet: 34,2 Millionen US-Dollar spielte der Film unter der Regie von Jaume Collet-Serra am Eröffnungswochenende in den USA ein. Hinzukamen weitere 27,6 Millionen Dollar aus dem internationalen Kinostart. Zusammen mit den 30 Millionen Dollar umfassenden Einnahmen über den VIP-Zugang von Disney+ liegt das Ergebnis des ersten Wochenendes bei 91,8 Millionen Dollar.

Verglichen mit den 200 Millionen Dollar, die die Produktion kostete, erscheint die aktuelle Zahl zwar nicht gerade erfreulich. Allerdings darf man die äußeren Umstände, die den Kinobesuch derzeit erschweren, nicht vergessen: Noch immer unterliegt der Kinobesuch in vielen Ländern mehr oder weniger strengen Hygieneregeln. Hinzukommt die Angst vieler Besucherinnen und Besucher angesichts der sich weiter ausbreitenden, hochansteckende Delta-Variante des Coronavirus. Aus diesen Gründen hatten die Verantwortlichen im Vorfeld auch nur mit Einnahmen zwischen 25 und 30 Millionen US-Dollar gerechnet.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Ärger um zeitgleichen Start auf Disney+

Die Tatsache, dass Disney "Jungle Cruise" und viele weitere Blockbuster dieser Tage zeitgleich gegen eine einmalige Zusatzgebühr von 21,99 Euro für Abonnentinnen und Abonnenten auf Disney+ bereitstellt, stößt allerdings nicht nur auf Begeisterung: Erst vergangene Woche hatte Scarlett Johansson gegen den Mäuschenkonzern Klage erhoben: Ihr sei eine exklusive Veröffentlichung ihres neuen Films "Black Widow" auf der Leinwand zugesagt worden. Ihr Verdienst basiere auf den Kinoeinnahmen. Durch die zusätzliche Veröffentlichung als Stream, so befürchtet sie weiter, wolle sich Disney auf ihre Kosten bereichern. Auch Kinobesitzerinnen und -besitzer zeigen sich zunehmend unglücklich.

Der Abenteuerfilm "Jungle Cruise" erzählt von einem magischen Baum im Amazonasgebiet, dessen Blüten alle Krankheiten heilen können. Zusammen mit dem eigensinnigen Skipper Frank (Dwayne Johnson) und ihrem Bruder McGregor (Jack Whitehall) will die britische Forscherin Lily Houghton (Emily Blunt) den Baum finden. Doch sie sind nicht die einzigen, die hinter der magischen Kraft her sind: Der zwielichtige Prinz Joachim (Jesse Plemons) und sein Gefolge sind ihnen bereits dicht auf den Fersen ...


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren