ZDF-Reportage

Vom Anfang und Ende des Lebens: Hebamme arbeitet auch als Bestatterin

von Felix Bascombe

Was für eine Kombination: Ellen Matzdorf ist Hebamme und Bestatterin in Personalunion. Eine einfühlsame ZDF-Reportage stellt die Frau vor.

ZDF
37°: Vom Anfang und Ende des Lebens
Reportage • 23.11.2021 • 22:15 Uhr

Es klingt zunächst reichlich ungewöhnlich, fast etwas makaber. Aber wenn Ellen Matzdorf davon erzählt, wie sie zugleich als Hebamme und Bestatterin arbeitet, wie sie Leben und Tod gleichermaßen erlebt, macht alles Sinn. "Das ist der Lauf der Zeit. Für mich schließt sich damit ein Kreis", sagt Matzdorf in der einfühlsamen "37°"-Reportage "Vom Anfang und Ende des Lebens", und man kann kaum anders, als ihr zuzustimmen.

Die Oldenburgerin brachte einst als Beleghebamme in einem Krankenhaus und in ihrem eigenen Geburtshaus mehr als 1.000 Kinder auf die Welt. Dann aber starb ein Baby kurz nach der Geburt – für Matzdorf ein Einschnitt, der sie dazu brachte, ihr Leben zu ändern. Denn sie musste miterleben, welche Schwierigkeiten die Eltern des toten Kindes hatten, die Beerdigung so zu organisieren, dass sie angemessen Abschied nehmen konnten. Matzdorf entschied, eine Fortbildung zur Bestatterin zu machen.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Ihr sei es wichtig, sagt die 59-Jährige im Film von Johann Ahrends, dass die Bestattung eines Menschen so individuell wie möglich ablaufe. Für die Hinterbliebenen sei das unglaublich wichtig, so Matzdorf. "In der Zeit zwischen Tod und Bestattung können die Angehörigen selbst dafür sorgen, sich besondere Erinnerungen zu verschaffen, die den Rest ihres Lebens halten müssen." Für das Abschiednehmen müsse genug Zeit bleiben, fordert die Bestatterin. "Wenn die jungen Eltern möchten, dass ihr verstorbenes Kind noch nach Hause kommt und in die Wiege gelegt werden soll, dann mache ich das möglich."

Manchmal eckt Matzdorf mit ihrem ungewöhnlichen Doppelberuf an. Etwa dann, wenn sie sich bei werdenden Eltern auch als Bestatterin vorstellt. "Wenn ich es dann aber erkläre, ist es in Ordnung", sagt die Hebamme.

Für Matzdorf ist ihre Berufung als Bestatterin auch eine Mission: Sie will, dass die Menschen mit dem Thema Sterben unverkrampfter umgehen als bislang. Dass sie den Tod als Teil des Lebens akzeptieren. Deshalb müsse die Bestattungskultur reformiert werden und sich verabschieden voll allzu strengen Ritualen. Damit das Leben im Mittelpunkt steht – auch auf einer Beerdigung.

37°: Vom Anfang und Ende des Lebens – Di. 23.11. – ZDF: 22.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren