Edouard Molinaro

Lesermeinung
Geboren
31.05.1928 in Bordeaux, Frankreich
Gestorben
07.12.2013 in Paris, Frankreich
Sternzeichen
Biografie
Er studierte in seiner Jugend nach dem Wunsch des Vaters Zahnmedizin, doch bald beschloss Edouard Molinaro, sein Leben der Kunst zu widmen. Mit 20 hatte er als Amateurfilmer Erfolg, wenig später zog er aus der Provinz nach Paris. 1953 entstanden sechs Kurzfilme, durch die wurde man auf ihn aufmerksam. 1957 drehte er den Film "Mit dem Rücken zur Wand" nach einem Roman von Frédéric Dard. Das war Molinaros großes Regiedebüt, er kambei Kritik und Publikum gleichermaßen an. Von den weit über 70 Filmen, die er gedreht hat, sind viele kommerzielle Erfolge.

Mit Brigitte Bardot und Anthony Perkins inszenierte er 1963 den ebenso hübschen wie erfolgreichen Film "Die Verführerin". 1964 folgte "Jagd auf Männer" mit Françoise Dorleac und Jean-Paul Belmondo. Mit "Oscar" (1967) und "Louis, der Giftzwerg" (1969) entstanden zwei Komödien mit Louis de Funès. Mit Jacques Brel und Claude Jade drehte er 1969 den erfolgreichen Film "Mein Onkel Benjamin". Nach dem Kinohit "Die Filzlaus" (1973) mit Jacques Brel und Lino Ventura gelang ihm der größte Publikumserfolg seiner Karriere mit den zwei Folgen von Jean Poirets Bühnenstück "Ein Käfig voller Narren" mit Michel Serrault und (Ein Käfig voller Narren und Noch ein Käfig voller Narren).

Einige recht unterschiedliche, aber originelle Inszenierungen waren: "Auch Stehlen will gelernt sein" (1962) mit Jean-Claude Brialy und Jean-Pierre Cassel erzählt die Story um die Söhne des liebenswerten Gauners Arsène Lupin sehr amüsant, witzig und satirisch, verliert aber im Verlauf an Originalität und Spannung. "Das Kätzchen" (1975) mit Mireille Darc und Pierre Mondy ist ein aufregender Film: Ein Provinzfabrikant lässt sich mit einer US-Firma ein, die ihm ein Callgirl als angeblich honoriges Mädel und Nichte des Werbechefs unterjubelt. Der Mann verliebt sich, fällt rein und verheddert sich völlig. Gute Schauspieler, hintergründig ironische Inszenierung und Spaß bei der Sache helfen dieser Krimikomödie trotz Klischee-Reichtum auf die Sprünge. Wie immer arbeitete Molinaro gewandt, sicher und mit gutem Blick für seine Schauspieler, ihre Schwächen und Stärken.

"Der Antiquitätenjäger" (1977) mit Alain Delon und Mireille Darc zeigt Delon in der Rolle eines Kunsthändlers, der - von Leidenschaft besessen - hinter dem von ihm ersehnten Objekt her ist, bis er - endlich am Ziel seiner geheimsten Wünsche - einen frühen Herztod stirbt. "Ein Klassemädchen" (1984) mit Kristy McNichol erzählt von einer jungen, hübschen und begabten Konzertflötistin, die mit ihrer Gehbehinderung große Probleme hat: Ihre Beinstütze ist für die Männerwelt eine Schallmauer. Doch als Susan eines Tages ein Werbeplakat sieht, wo ein Skihaserl mit modischem Gipsbein verführerisch lächelt, da weiß sie, was sie will. Im Luxushotel in den französischen Alpen, mit modischem Gipsbein ausgerüstet, liegen ihr bald die Männer zu Füßen. Einer hat es ihr besonders angetan: der Fotograf Peter, in dem sie bald ihren Traummann erkennt und der auch mit der Wahrheit fertig wird. Molinaros Regie, Kristy McNichol und Michael Ontkean als Paar, Frankreich und Hollywood ergänzten sich forsch unterhaltsam.

Molinaro erwies sich stets als Routinier, war bekannt für seine gute Besetzungsauswahl und sorgfältige Inszenierung. Weitere Filme: "Der Mörder kam um Mitternacht" (1959), "Die Nacht hat dunkle Schatten", ein Beitrag zu dem Episodenfilm "Die sieben Todsünden" (beide 1961), "Der grausame Job" (1967), "Der Mann im roten Rock" (1969), "Eine verrückte Familie" (1971), "Flucht im Kreis" (1973), "Die Herren Dracula" (1976), "Du kannst mich mal" (1982), "Der Filou", "Die Dame vom Palace-Hotel" (beide 1985), "Die Mondscheingasse", "Rausch der Verwandlung" (beide 1987), "Der große Blonde auf Freiersfüßen" (1988), "Der Gorilla und der Flug in die Sonne", "Manon Roland" (beide 1989), "Nora" (1990), "Die verlassene Frau" (1992), "Beaumarchais - Der Unverschämte" (1995), "Nadia coupeau, dite nana" (2001), "Un homme par hasard", "Navarro - Manipulation" (beide 2003), "Navarro - Double meurtre" (2004), "Une famille pas comme les autres" (2005).

BELIEBTE STARS

Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
"Allein unter Frauen": Thomas Heinze mit Jennifer Nitsch
Thomas Heinze
Lesermeinung
Lars Eidinger in dem Drama "Tabu - Es ist die Seele ... ein Fremdes auf Erden".
Lars Eidinger
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Danny Huston übernimmt gerne die Rolle des Gangsters.
Danny Huston
Lesermeinung
Steve Coogan beherrscht viele Facetten
Steve Coogan
Lesermeinung
Schauspielerin Bibiana Beglau.
Bibiana Beglau
Lesermeinung
Oscar-Preisträgerin Brie Larson.
Brie Larson
Lesermeinung
Mit Bertolucci kam der Durchbruch: Liv Tyler.
Liv Tyler
Lesermeinung
Einer der renommiertesten Charakterdarsteller Frankreichs: Daniel Auteuil.
Daniel Auteuil
Lesermeinung
Als Schauspielerin und Sängerin erfolgreich: Meret Becker
Meret Becker
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung