Die Hände meiner Mutter

  • "Die Hände meiner Mutter" erzählt eine beklemmende Familiengeschichte. Andreas Döhler brilliert in der Hauptrolle. Vergrößern
    "Die Hände meiner Mutter" erzählt eine beklemmende Familiengeschichte. Andreas Döhler brilliert in der Hauptrolle.
    Fotoquelle: ZDF / Timo Schwarz
  • Aussprache zwischen Mutter und Sohn: Markus (Andreas Döhler) erlebt seine Mutter (Katrin Pollitt) überaus kalt. Vergrößern
    Aussprache zwischen Mutter und Sohn: Markus (Andreas Döhler) erlebt seine Mutter (Katrin Pollitt) überaus kalt.
    Fotoquelle: ZDF / Timo Schwarz
  • Markus' (Andreas Döhler) Geschichte belastet auch die Beziehung zu seiner Frau (Jessica Schwarz). Vergrößern
    Markus' (Andreas Döhler) Geschichte belastet auch die Beziehung zu seiner Frau (Jessica Schwarz).
    Fotoquelle: ZDF / Timo Schwarz
  • Die übergriffige Mutter (Katrin Pollitt) zeigt keine Reue. Vergrößern
    Die übergriffige Mutter (Katrin Pollitt) zeigt keine Reue.
    Fotoquelle: ZDF / Timo Schwarz
  • Jahrelang hat Markus (Andreas Döhler) die traumatischen Erlebnisse verdrängt. Nun muss seine Ehefrau Monika (Jessica Schwarz) hilflos mit ansehen, wie er an dem Leid zu zerbrechen droht... Vergrößern
    Jahrelang hat Markus (Andreas Döhler) die traumatischen Erlebnisse verdrängt. Nun muss seine Ehefrau Monika (Jessica Schwarz) hilflos mit ansehen, wie er an dem Leid zu zerbrechen droht...
    Fotoquelle: ZDF / Timo Schwarz
Spielfilm, Drama
Der Ekel der Vergangenheit
Von Heidi Reutter

Infos
Originaltitel
Die Hände meiner Mutter
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2015
Kinostart
Do., 01. Dezember 2016
ZDF
Do., 19.07.
23:00 - 00:40


Hinschauen, wo es weh tut: Regisseur Florian Eichinger erzählt im Drama "Die Hände meiner Mutter" erneut über Missbrauch innerhalb der Familie.

Nach dem Vater-Sohn-Drama "Bergfest" (2009) und "Nordstrand" (2012) widmet sich Regisseur Florian Eichinger einmal mehr dem Thema der familiären Gewalt. Erzählte der deutsche Filmemacher in "Bergfest" vom Missbrauch eines Sohnes durch den Stiefvater, wird im letzten Teil seiner Trilogie die Mutter zur Täterin. Keine Frage: "Die Hände meiner Mutter" ist ein Wagnis. Ein gelungenes jedoch: Auf dem Münchner Filmfest geriet das Drama im Jahr 2016 zum großen Gewinner und wurde unter anderem mit dem Förderpreis in der Kategorie Regie bedacht. Völlig zu Recht. Der Film läuft nun im Rahmen der ZDF-Reihe "Shooting Stars – Junges Kino im Zweiten" zum ersten Mal im Free-TV.

Markus (Andreas Döhler) scheint ein glückliches Leben zu führen. Er ist erfolgreicher Ingenieur und Familienvater. Aber die Schatten der Vergangenheit lauern im Verborgenen: Als Kind wurde er von seiner Mutter Renate (Katrin Pollitt) mehrfach sexuell missbraucht. Die traumatischen Erlebnisse hatte er lange verdrängt – bis durch einen kleinen Zwischenfall die bösen Erinnerungen an die Oberfläche drängen. So beschließt er, beim Familientreffen zum Geburtstag seines Vaters (Heiko Pinkowski) die Verwandtschaft damit zu konfrontieren und endlich das Unaussprechliche zum Thema zu machen.

"Die Hände meiner Mutter" hat Florian Eichinger akribisch vorbereitet; über viele Jahre führte der Regisseur intensive Gespräche mit Opfern und Psychologen. Die intensive Auseinandersetzung mit dem Tabuthema macht den Film zu einem dichten und bewegenden Psychogramm eines Mannes, der verzweifelt versucht, das erlittene Trauma loszuwerden. Das eigene Leben droht ihm dabei jedoch zu entgleiten.

Die feinfühlige Inszenierung ist nicht moralisierend und verliert sich auch nicht in Dämonisierung. Vielmehr übt sich Eichinger in einer stillen und nüchternen Beobachtung, die auf diese Weise eine ungeheure emotionale Wucht entfaltet. Etwas irritierend wirkt die Idee des Regisseurs, Andreas Köhler auch für die Szenen der Vergangenheit, in der Rolle des heranwachsenden Kindes, zu besetzen.

Florian Eichinger unterteilt den Film in Kapitel, die er nach den einzelnen Familienmitgliedern benennt. So gelingt eine differenzierte Annäherung an die Sichtweisen der vielschichtig gestalteten Figuren, die wie Markus' Vater entweder verdrängen oder wie die selbstgerechte Mutter keinerlei Reue zeigen. Katrin Pollitt spielt Letztere mit verstörender Kälte und Beherrschtheit.

Überhaupt scheint die Besetzung des tristen Dramas perfekt, auch Jessica Schwarz überzeugt mit einem nuancierten Spiel in der Rolle der hilflosen Ehefrau. Hauptdarsteller Döhler macht mit seinem glaubwürdigen Spiel auf beklemmende Weise erfahrbar, wie sich die Hölle auf Erden anfühlen muss. Wenn die eigene Familie ein Ort der Bedrohung und der Übergriffe ist, ohne dass es dafür eine Wiedergutmachung geben kann. Ein harter, sehenswerter Stoff.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Die Hände meiner Mutter" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Die Hände meiner Mutter"

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Dixie (Sarah Alles) hat es geschafft. Alle sind glücklich, auch Olli (Tom Wlaschiha)

Stilles Tal

Spielfilm | 27.09.2018 | 12:30 - 14:00 Uhr
Prisma-Redaktion
3.17/5012
Lesermeinung
SWR Clara (Christine Neubauer) arbeitet als Erntehelferin auf einer Kirschplantage.

Die Erntehelferin

Spielfilm | 30.09.2018 | 11:30 - 13:00 Uhr
3.13/508
Lesermeinung
WDR Die "Rebels” (Mitte, vorn: Ben Münchow, Jeremias Koschorz, rechts: Roland Schreglmann), Sebastian (l, Sebastian Tiede) und Debbie (2.v.l., Ruby O. Fee)

Rockabilly Requiem

Spielfilm | 01.10.2018 | 23:20 - 00:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Eckart von Hirschhausen klärt über ein sehr ernstes Thema auf: Darmkrebs! Der TV-Doc unterzieht sich sogar einer Darmspiegelung.

TV-Arzt Eckart von Hirschhausen den nutzt den besten Sendeplatz in der ARD für eine besondere Botsch…  Mehr

Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen) und Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier) von der Mordkommission vermuten, dass sich das geraubte Klee-Bild in der Musikhochschule befindet.

Der ehemalige Hausmeister der Münchner Musikhochschule, früher war das Gebäude der Führerbau, wird e…  Mehr

Dieses Lachen kann nur Glück bringen: Beth (Rebecca Hall) sorgt dafür, dass Dinks (Bruce Willis) Geschäft prächtig läuft.

"Lady Vegas" begleitet eine Stripperin auf dem Weg zur erfolgreichen Buchmacherin. Locker-seichte Ad…  Mehr

Ziemlich ramponiert! Steffen Henssler steckt mit seiner Duell-Variante "Schlag den Henssler" in der Quoten-Krise.

Zuletzt setzte es für den TV-Koch in "Schlag den Henssler" zwei Niederlagen in Folge. Auch die Quote…  Mehr

Beim Trachten- und Schützenzug ziehen auch in diesem Jahr rund 9000 Trachtler durch die Münchner Innenstadt bis zur Festwiese.

Traditionell wird das 185. Oktoberfest in München mit dem Anstich des ersten Bierfasses im Schottenh…  Mehr