Grießnockerlaffäre
Spielfilm, Krimikomödie • 19.10.2020 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
prisma-Redaktion
So schlecht schaut's aus: Der Eberhofer (Sebastian Bezzel) ist am Arsch.
Vergrößern
Da lebt er noch, der Barschl (Francis Fulton-Smith, links). Aber als wenig später seine Leiche gefunden wird, sieht's nicht gut aus für den Eberhofer (Sebastian Bezzel), der unter dringendem Mordverdacht steht.
Vergrößern
SEK im Anmarsch: Da schaut der Eberhofer (Sebastian Bezzel) blöd aus der Wäsche.
Vergrößern
Heizungspfuscher mit Kleinkind im Wirtshaus - das geht selten gut: Flötzinger (Daniel Christensen) ist womöglich der größte Chaot von allen - aber natürlich gerade deshalb eine der beliebtesten Figuren im Mikrokosmos der Eberhofer-Krimis.
Vergrößern
Die ehrgeizige Ermittlerin "Thin Lizzy" (Nora Waldstätten) will den Eberhofer (Sebastian Bezzel) drankriegen.
Vergrößern
Mit Hund Ludwig auf Spähfahrt: Eberhofer (Sebastian Bezzel, links) und sein Kumpel Rudi (Simon Schwarz).
Vergrößern
Schön und ein bisschen geheimnisvoll: Die Witwe Barschl (Lilith Stangenberg) ist eigentlich das klassische Beuteschema von Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel).
Vergrößern
Eine neue Form der Idylle im Hause Eberhofer: Der Papa (Eisi Gulp, links), Hund Ludwig, die Oma (Enzi Fuchs) und ihre Jugendliebe Paul (Branko Samarovski) vertreiben sich die Zeit im Gras.
Vergrößern
Wie gut, dass es die Susi (Lisa Maria Potthoff) gibt ...
Vergrößern
Originaltitel
Grießnockerlaffäre
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2017
Altersfreigabe
12+
Kinostart
Do., 03. August 2017
Spielfilm, Krimikomödie

Liebeserklärung an das Leben in der Provinz

Von Frank Rauscher

Der Barschl ist tot, und ausgerechnet Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) soll ihn auf dem Gewissen haben? Auch der vierte Eberhofer-Krimi gibt den Fans, was sie erwarten – trotz einer dünnen Story.

Zefix, da sieht es zunächst gar nicht gut aus für den Eberhofer (Sebastian Bezzel). Das Problem ist weniger der Rausch, den er von einer exzessiven Hochzeitsfeier unter Polizeikollegen mit nach Hause gebracht hat. Nein, das Problem ist das gute Dutzend SEK-Beamte, die mit vollem Gerödel an seinem Bett stehen, um ihn zu verhaften. Die ungeheuerliche, aber durchaus nachvollziehbare Anschuldigung: Franz, der sich an nichts erinnern kann, soll in der Feiernacht seinen verhassten Vorgesetzten Barschl umgebracht haben. "Grießnockerlaffäre" (2017), der vierte Eberhofer-Fall, den Regisseur Ed Herzog verfilmt hat, beginnt tatsächlich so furios wie ein waschechter Krimi. Was er aber natürlich nicht ist, und was auch diesmal überhaupt nichts macht. Zu sehen gibt es den Film aus der charmanten Niederbayern-Reihe nun als Wiederholung im Ersten.

Der Barschl tot! Das gilt es erst mal zu verdauen – für alle, die die Story nicht schon aus dem gleichnamigen Bestseller kennen, ist das die Schocknachricht schlechthin. Denn auch wenn sein Ableben nicht gerade ein signifikanter Verlust für die Menschheit ist, geht der von Francis Fulton-Smith kongenial verkörperte hinterfotzige Korinthenkacker der Eberhofer-Reihe ab.

Barschl, der natürliche Feind eines Freidenkers wie Eberhofer, mag nichts Gutes verdient haben, aber dass er hinterrücks mit einem Messer gemeuchelt wird, wünscht man selbst dem schlimmsten aller Pedanten eher nicht. Dass in der Tatwaffe der Name "Franz Eberhofer" eingraviert ist, ergibt, zusammen mit einigen vor Zeugen ausgesprochenen handfesten Drohungen, eine Beweislast, die erdrückend erscheint. Selbst der sonst nie um einen Lösungsansatz verlegene Eberhofer-Spezl, der Privatdetektiv Rudi Birkenberger (Simon Schwarz), muss zugeben, dass es eng wird – zumal es Eberhofer mit einer extrascharfen Sonderermittlerin, genannt "Thin Lizzy" (Nora Waldstätten), zu tun bekommt ...

Gestande Männer dürfen sich wie Kinder aufführen

Wer die Bücher und die Filme liebt, kriegt, was er erwartet. "Grießnockerlaffäre" schwelgt in feucht-fröhlichen Männerrunden beim Dorfwirt Wolfinger (Max Schmidt), im brillanten Wortwitz, der eben nur hauchzart neben der Realität liegt und in der kunstfertigen Versinnbildlichung des Lebens in der niederbayerischen Provinz. Es ist kein Idyll, sondern die echte Diaspora, in der die Menschen mit großer Selbstverständlichkeit im Jogginganzug statt in Tracht auf die Straße gehen und echte Männer eben Leberkassemmeln und Schweinsbraten essen, Bier trinken und AC/DC hören.

Man möchte zu gerne glauben, dass es all das wirklich so gibt: dass sich in diesem Biotop des ganz normalen Provinz-Wahnsinns gestandene Männer im Vollrausch noch aufführen dürfen wie kleine Kinder. Eines Nachts steckt Regisseur Ed Herzog die ganze Rasselbande, den Simmerl (Stephan Zinner), den Flötzinger (Daniel Christensen) und den Wolfi (Max Schmidt), in einen riesigen Blumentrog, der mit einer Kette an Eberhofers Polizei-Audi befestigt wurde, und jagt sie in wilder Schleuderfahrt durch den Verkehrskreisel ...

Bislang bringt es die Eberhofer-Reihe auf sechs Verfilmungen. Nach "Grießnockerlaffäre" kamen noch "Sauerkrautkoma" (2018) und "Leberkäsjunkie" (2019) hinzu. Ob in diesem Jahr ein weiterer Film mit dem Provinzsheriff in die Kinos kommt, ist noch ungewiss. Der geplante Starttermin von "Kaiserschmarrndrama" im August wurde aufgrund der Coronakrise verschoben. 2021 soll zudem die Verfilmung von "Gugelhupfgeschwader" in den Lichtspielhäusern starten.

Grießnockerlaffäre – Mo. 19.10. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Der Trailer zu "Grießnockerlaffäre"

top stars
Das beste aus dem magazin
Gesundheit Anzeige

Obstruktive Schlafapnoe: Wie gefährlich sie ist und was man tun kann

Für die Gesundheit können die Atemaussetzer weitreichende Folgen haben. Denn schließlich sinkt die Sauerstoffkonzentration im Blut stark und damit auch die Versorgung von Organen und Gewebe mit Sauerstoff.
Jetzt mitmachen und mit etwas Glück gewinnen.
Tipps

Das große prisma-Weihnachtsgewinnspiel

Sie wollen Ihren Lieben oder sich selbst etwas Schönes zu Weihnachten schenken? Dann rufen Sie bis zum 11.12.2020 an und gewinnen Sie mit etwas Glück!
Traumhafter Ausblick.
Nächste Ausfahrt

Kempten und seine römische Vergangenheit

Auf der Autobahn A 7 von Flensburg nach Füssen begegnet Autofahrern nahe der AS 134 das Hinweisschild "Kempten (Allgäu)". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zu einer der ältesten Städte Deutschlands.
Tipps

Online-Kochkurse für jeden Geschmack

Die Festtage stehen unmittelbar bevor. Zwar macht die Corona-Pandemie in diesem Jahr riesigen Familienfesten einen hässlichen Strich durch die Rechnung, aber das bedeutet für Hobbyköche dennoch Hochbetrieb und absolute Konzentration.
Mit dem Hula-Hoop-Reifen in Form bleiben.
Gesundheit

Mit Spaß zur schlanken Taille

Den Hula-Hoop-Reifen verbinden die meisten mit Kindern. Doch für Erwachsene ist er ein super Trainingsgerät, das dabei helfen kann, das Bauchfett zu reduzieren, den Rücken zu stärken und die Koordination sowie die Balance zu verbessern.