Mortal Engines: Krieg der Städte
Spielfilm, Sci-Fi-Film • 21.02.2021 • 20:15 - 22:40
Lesermeinung
prisma-Redaktion
In einer postapokalyptischen Zukunft greifen riesige Städte einander an, um sich die letzten verbliebenen Ressourcen auf Erden zu sichern.
Vergrößern
Hester (Hera Hilmar) versucht Valentine in London umzubringen.
Vergrößern
Auf die wagemutige Luftschiffpilotin Anna Fang (gespielt von der südkoreanischen Sängerin Jihae) ist ein hohes Kopfgeld ausgesetzt.
Vergrößern
Der Historikerlehrling dritten Grades Tom (Robert Sheehan) verbündet sich mit Hester und anderen Outlaws gegen London.
Vergrößern
Hester Shaw (Hera Hilmar) hat nur eines im Sinn: Sie will sich an Thaddeus rächen, der ihre Mutter auf dem Gewissen hat.
Vergrößern
Der Anführer von London, Thaddeus Valentine (Hugo Weaving), hat finstere Pläne, die Weltherrschaft an sich zu reißen.
Vergrößern
Anna (Jihae) rettet Hester und Tom vor den Sklavenhändlern.
Vergrößern
Die Widerstandskämpfer erklären Tom (Robert Sheehan) und Hester (Hera Hilmar), warum sie schon lange nach dem Mädchen suchen.
Vergrößern
Der halbe Zombie Shrike (Stephen Lang) verfolgt Hester erbarmungslos.
Vergrößern
Originaltitel
Mortal Engines
Produktionsland
USA, NZ
Produktionsdatum
2018
Altersfreigabe
12+
Kinostart
Do., 13. Dezember 2018
Spielfilm, Sci-Fi-Film

Herr der Städte

Von Jasmin Herzog

Christian Rivers machte aus der preisgekrönten Jugendbuchdystopie "Mortal Engines: Krieg der Städte", zu der Peter Jackson das Drehbuch mitverfasste, ein recht seelenloses CGI-Spektakel. RTL zeigt es als Free-TV-Premiere.

In einer postapokalyptischen Welt ist London zu einer Monsterstadt geworden, die auf Rädern durch das einstige Europa walzt. Sie verschlingt alles Ess- und anderweitig Verwertbare, was unterlegene Städte auf Rädern zu bieten haben, und macht sich deren Einwohner untertan zu machen. Was klingt wie eine kranke, düstere "After-Brexit"- Fantasie, ist der stotternde Auftakt zu einem vierteiligen Film-Epos unter der Ägide von "Herr der Ringe"-Regisseur Peter Jackson. Sein langjähriger filmischer Weggefährte Christian Rivers, der 2006 einen Oscar für die Special Effects von Jacksons "King Kong" erhielt und bei den umfangreichen Dreharbeiten zu "Der Hobbit" auch schon mal inszenieren durfte, führte bei diesem Mammutprojekt zum ersten Mal durchgängig Regie. RTL zeigt "Mortal Engines – Krieg der Städte" (2018) nun erstmals im TV.

Es beginnt ungewöhnlich und verheißungsvoll: Die Menschen haben wenig aus der Vergangenheit gelernt. Ein gnadenloser "60-Minuten-Krieg", bei dem Quantenwaffen eingesetzt wurden, hat die Erde komplett verwüstet und eine "Mad Max"-artige Szenerie hinterlassen. Das kleine, mobile Städtchen Salthook – an Michael Bays "Transformers" erinnernd – flieht vor London, einer imposanten Stadt mit St. Paul's Cathedral auf der Spitze. Keine Frage: Christian Rivers, der bei Jackson als Storyboardzeichner begann und sich zum SFX-Experten hocharbeitete, versteht sein CGI-Handwerk. London schluckt Salthook, verleibt sich seine Low-Tech-Raritäten und andere Ressourcen ein.

Erschreckend humorlos

Einer der Einwohner der dominanten Metropole ist der Experte für die Technologie der "Damaligen", Tom Natsworthy (der irische Nachwuchsdarsteller Robert Sheehan), der den renommierten Historiker Thaddeus Valentine (Hugo Weaving) verehrt. Doch es dauert nicht lange, bis der sich als klischeehafter Bösewicht entpuppt. Als die durch eine Narbe auf dem Gesicht entstellte Hester Shaw (Hera Hilmar) versucht, Valentine zu töten, kann Tom das in letzter Minute verhindern. Doch nach einer recht eindrucksvollen Verfolgungsjagd durch die mahlenden Mühlen der gefräßigen Stadt erfährt Tom den Grund für den Mordanschlag: Thaddeus hat einst Hesters Mutter getötet.

Der gutherzige Tom schlägt sich fortan mit dem unnachgiebigen Racheengel Hester durch. Als sie auf der Flucht mit ihm einen eingeschweißten Kuchen teilt, dessen Verfallsdatum vor langer Zeit abgelaufen ist, kommt es zum einzig guten Witz in dem erschreckend humorlosen und insgesamt dialogschwachen Film.

Fortsetzung ungewiss

Leider verpasst es Rivers, der es mit "Mortal Engines" lediglich in die Vorauswahl für einen Oscar 2019 in der Kategorie Beste visuelle Effekte geschafft hatte, Figuren, mit denen man in den zahlreichen Kämpfen mitfiebert, angemessen in Szene zu setzen. Junkie XL's bombastischer Score macht die Sache leider nicht besser.

Ob "Mortal Engines" tatsächlich als Reihe fortgesetzt wird, steht derzeit noch in den Sternen: Seit dem schwachen Kinostart 2018 haben die Macher nichts mehr darüber verlauten lassen.

Mortal Engines – Krieg der Städte – So. 21.02. – RTL: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Der Trailer zu "Mortal Engines: Krieg der Städte"

top stars
Das beste aus dem magazin
Die Mecklenburgische Seenplatte bietet viel Natur, Wassersportmöglichkeiten und tolle Aussichten.
Reise

Ferienwohnungen an der Mecklenburgischen Seenplatte

Die Mecklenburger Seenplatte gehört unbestritten zu den schönsten Landschaften und Regionen Deutschlands. In malerischen Orten wie Müritz, Plau oder Malchow gibt es dabei garantiert die passende Ferienwohnung.
Obst liefert viele Vitamine.
Gesundheit

So bekommen Sie genügend Vitamine

Vitamine und Mineralstoffe – wichtige Grundsteine für ein gesundes, langes Leben. Können Nahrungsergänzungsmittel helfen gesund zu bleiben? Welche sind unnötig und welche sinnvoll? Kann Nahrungsergänzung einen ungesunden Lebensstil ausgleichen?
Wer über die Mecklenburgische Seenplatte schippern möchte, hat die Wahl zwischen unterschiedlichen Booten.
Reise

Hausboot-Urlaub auf Müritz und Mecklenburgischer Seenplatte

Ob Motoryacht oder schwimmendes Ferienhaus auf einem Ponton – in vielen Städten und Häfen können Urlauber an der Müritz und der Mecklenburgischen Seenplatte inzwischen ein Hausboot mieten. Das Angebot steigt von Jahr zu Jahr.
Jorge González im Gespräch mit prisma-Chefredakteur Stephan Braun.
Star-News

Jorge González: Betone deine Persönlichkeit

Dieser Mann fasziniert: Jorge Gonzaléz ist Premierengast bei unserem neuen prisma-Podcast "HALLO!".
Affen im Tierpark Gera.
Nächste Ausfahrt

Gera-Leumnitz: Tierpark Gera

Auf der A 4 von Görtlitz nach Bad Hersfeld begegnet Autofahrern nahe dem Anschluss 59 das Hinweisschild "Tierpark Gera". Wer die Autobahn hier verlässt, erreicht den Tierpark im Stadtwald von Gera, der in den 1960er-Jahren als kleines Heimattiergehege entstand.
Max von Milland hat sein neues Album mit prominenter Unterstützung produziert.
HALLO!

Max von Milland

Max von Milland ist ein Phänomen. Der Südtiroler vertraut bei seiner Musik, die er in seinem Heimatdialekt vorträgt, einzig und allein auf seine ursprünglichen Grundwerte, die Musik seit jeher zum Ereignis machen.