Summer of Love

Der Sommer des Jahres 1967 ist als Summer of Love berühmt geworden. Die Hippie-Bewegung feierte damals ausgehend von San Francisco ihren Höhepunkt. Vergrößern
Der Sommer des Jahres 1967 ist als Summer of Love berühmt geworden. Die Hippie-Bewegung feierte damals ausgehend von San Francisco ihren Höhepunkt.
Fotoquelle: SWR
Musik, Dokumentation
Ein 50-jähriger Traum
Von Eric Leimann

Infos
Online verfügbar von 22/09 bis 29/09
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsdatum
2017
arte
Fr., 22.09.
21:45 - 22:30


Vor 50 Jahren feierte man den "Summer of Love". Doch was ist damals wirklich passiert? Eine britische Dokumentation lässt Ereignisse und Konflikte im Vereinigten Königreich sowie den USA Revue passieren.

Die Hippie-Bewegung, ein Jahr voller Musik und alternativer Protestkultur. Wer kennt sie nicht: die Bilder, Songs und Klischees vom Sommer 1967, der vor 50 Jahren seine Blätter verlor? "Summer of Love", eine neue britische Dokumentation von Lyndy Saville, bringt in 45 Minuten zwar kaum Neues über das Kultjahr in Erfahrung, fasst es aber in kurzweilig geschnittenen Bildern zusammen. In den USA war es der Protest gegen den Vietnam-Krieg, der die Jugend einte. In England, dem anderen Schauplatz dieser Doku, herrschte eher ein diffuses Gefühl der Ablehnung gegen die Kriegsgeneration der Väter.

Dennoch, so ein Zeitzeuge, gingen im UK akkurat gescheitelte Väter mit ihren langhaarigen Söhnen nach Feierabend ein Bier trinken. Während die amerikanische Mainstream-Kultur tief erschüttert war, als sich die Jugend vom amerikanischen Traum abwendete. Mehr analytische Gedanken wie diesen hätte man sich gewünscht, um aus dem viel bespielten Thema 1967 mehr herauszuholen. Stattdessen entschied sich Saville in ihrer dennoch kurzweiligen Doku, noch einmal Bilder, Sounds und Nostalgien des Liebessommers aneinander zu montieren: das legendäre Monterey Pop Festival in San Francisco, Muhammad Ali und die Rassenunruhen oder exzentrische Bilder aus dem Swinging London.

"Heute ist es den meisten peinlich", sagt einer der Interviewten zwischen dem Bilderbogen, "über Liebe zu sprechen. Doch damals redeten alle davon." Der Traum des Sommers 1967, dass sich die Verhältnisse grundlegend ändern mögen, er erfüllte sich nicht. Dennoch hinterließ der Sommer der Liebe den vielleicht reichsten Bogen ikonografischer Sounds und Bilder der Popkultur.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Wolfgang Niedecken (re.) spielt mit dem Musiker und Produzenten Dave Stewart (li.), der in seiner Karriere mehrmals den "wahren" Bob Dylan kennenlernen durfte.

Bob Dylans Amerika - Kalifornien

Musik | 22.06.2018 | 17:20 - 17:50 Uhr
4.67/503
Lesermeinung
arte Sex, Drugs, Rock 'n' Roll -- Skandale gehören quasi per definitionem zum Pop. Hier: der US-amerikanische Musiker und Schauspieler Ice-T

Pop Scandals - Der mediale Overkill

Musik | 22.06.2018 | 21:50 - 22:45 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Musik-Kontakte

Musik-Kontakte - Maurice Ravel - Bolero

Musik | 24.06.2018 | 08:00 - 09:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Die erste Klappe ist gefallen. Das Team von "Berlin Alexanderplatz" (von links, stehend): Yoshi Heimrath (Kamera), Leif Alexis und Jochen Laube (Produzenten), Kirsten Niehuus und Oliver Zeller (MBB), Fabian Maubach (Produzent); sitzend: Welket Bungué (Francis), Burhan Qurbani (Regie), Benjamina Mirnik-Voges (eOne), Albrecht Schuch (Reinhold)

Unter der Regie von Burhan Qurbani wird "Berlin Alexanderplatz", der Klassiker von Alfred Döblin, er…  Mehr

Frank Rosin darf in seiner neuen Koch-Show wieder selbst den Kochlöffel schwingen. Und hoffentlich auch die Pfunde purzeln lassen - sonst wird's nichts mit dem Finaleinzug.

Frank Rosin bekommt eine weitere Show im Programm von kabel eins: Der Sternekoch stellt sich in "Ros…  Mehr

Bildersatter Sündenpfuhl des Jahres 1929: Deutschlands teuerste Serie "Babylon Berlin" feiert nun ihre Free-TV-Premiere.

Der Termin für die Free-TV-Premiere von Tom Tykwers Serie "Babylon Berlin"steht fest: Das Erste zeug…  Mehr

ProSieben zeigt ab Winter das US-Format "Masters of Dance" auf einem Sendeplatz am Donnerstagabend.

RTL hat "Let's Dance", ProSieben künftig "Master of Dance": Der Münchener Sender hat die Rechte an d…  Mehr

Matthias Killing moderiert seit 2009 das "SAT.1-Frühstücksfernsehen". Nun springt er für den Sender auch bei "Fort Boyard" ein.

Die Abenteuershow "Fort Boyard" feiert voraussichtlich schon im Herbst ihr TV-Comeback bei Sat.1. Mo…  Mehr