Der ehemalige Ministerpräsident Émile Beaufort hat sich zur Ruhe gesetzt. Nun steht sein früherer Kabinettschef Philippe Chalamont kurz davor, den Posten als Ministerpräsident übertragen zu bekommen. Er bittet Beaufort, sich für ihn zu verwenden. Der sagt seine Unterstützung zu, hat aber nicht vergessen, dass Chalamont den Staat einst in eine gefährliche finanzielle Schieflage gebracht hatte ...

Nach dem gleichnamigen Roman von "Maigret"-Erfinder Georges Simenon drehte Henri Verneuil ("Lautlos wie die Nacht") dieses packende Politdrama mit dem bestens aufgelegten Jean Gabin als Ex-Ministerpräsident, der die Ränkespiele der Macht immer noch perfekt beherrscht. Ein Höhepunkt: die emotionale Rede Gabins vor der Parlament, die auch heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt hat. Gabin, der zuvor bereits in der Simenon-Verfilmungen "Kommissar Maigret stellt eine Falle" und "Maigret kennt kein Erbarmen" überzeugte, war später in zahlreichen weiteren Werken nach Simenon zu sehen, so etwa in "Kommissar Maigret sieht rot" und "Die Katze". Seinen Gegenspieler verkörpert hier ebenso gekonnt Regisseur, Autor und Schauspieler Bernard Blier, der ebenfalls häufig mit Gabin arbeitete, so etwa zwei Jahre zuvor in "Die großen Familien".

Foto: arte F/© Roissy Films