Ist Angela Merkel noch fit genug? Seit ihrem dritten Zitteranfall binnen drei Wochen wird diese Frage in den Medien und sozialen Netzwerken viel diskutiert. Nun erhält die Kanzlerin Unterstützung von unerwarteter Seite – von Sophia Thomalla.

"14 Jahre ist Angela Merkel nun unsere Kanzlerin. Und nur selten musste sie in dieser Zeit wegen Krankheit kurz pausieren – wenn ich ehrlich bin, kann ich mich an kein einziges Mal wirklich erinnern ... Sie war immer da. Helft mir auf die Sprünge, wenn ich falsch liegen sollte", schreibt das Model bei Instagram unter ein gemeinsames Foto mit der Kanzlerin. "Jetzt diese Zitterattacken. Und jeder fragt sich erstmal: Geht es ihr gut?"

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

14 Jahre ist Angela Merkel nun unsere Kanzlerin. Und nur selten musste sie in dieser Zeit wegen Krankheit kurz pausieren- wenn ich ehrlich bin kann ich mich an kein einziges Mal wirklich erinnern… Sie war immer da. Helft mir auf die Sprünge, wenn ich falsch liegen sollte. Jezt diese Zitterattacken. Und jeder fragt sich erstmal : geht es ihr gut?
Bei den Verhandlungspartnern ist ihre Robustheit in durchverhandelten Nächten legendär und gefürchtet. Fand ich schon immer geil - Mutti macht ihr nicht kaputt. Ruhig, besonnen und cool, egal wer da laut wurde. Jemand, der nicht ständig mit der Kette rasselt. Wenn sie sagt, dass wir uns keine Sorgen machen brauchen, dass es ihr gut gehe und sie das im Griff hat, dann ist das für mich vollkommen ausreichend. Auch eine Kanzlerin hat ein Recht auf Privatsphäre. Nicht jeder Hans Wurst hat das Recht zu wissen, was dahinter steckt. Wer bitte kommuniziert denn seine Krankenakte in der Öffentlichkeit? Eigentlich nur Leute, die über Mitleid sich Sympathiepunkte erhoffen. Aber die fand ich ja schon immer zum kotzen. Ab nächste Woche hat sie ja Urlaub … #notyourbusiness

Ein Beitrag geteilt von S O P H I A T H O M A L L A (@sophiathomalla) am

Ja, antwortete Angela Merkel zuletzt selbst auf diese Frage – und das sollte man so akzeptieren, meint Thomalla: "Wenn sie sagt, dass wir uns keine Sorgen machen brauchen, dass es ihr gut gehe und sie das im Griff hat, dann ist das für mich vollkommen ausreichend", schreibt sie und führt aus: "Auch eine Kanzlerin hat ein Recht auf Privatsphäre. Nicht jeder Hans Wurst hat das Recht zu wissen, was dahinter steckt. Wer bitte kommuniziert denn seine Krankenakte in der Öffentlichkeit? Eigentlich nur Leute, die über Mitleid sich Sympathiepunkte erhoffen. Aber die fand ich ja schon immer zum Kotzen", sagt die 29-Jährige, die nach eigenen Angaben seit 2012 CDU-Mitglied ist.


Quelle: teleschau – der Mediendienst