Die Kultserie "Friends" wird zum Jahresende in den USA nicht mehr auf Netflix zu sehen sein, dafür aber ab Frühjahr 2020 bei HBO Max erneut durchstarten. Was das für deutsche Fans der Kultserie heißt, ist noch offen.

"I'll be there for you" (zu Deutsch: "Ich werde für dich da sein") – Serienfans können ihn im Schlaf mitsummen, den Titelsong zum Sitcom-Hit "Friends". Als die Show 1996 auch in Deutschland startete, war sie in den USA bereits ein Riesen-Erfolg, lief in über 30 Millionen Haushalten über den Bildschirm und wurde damit zur erfolgreichsten Sitcom der 90er-Jahre. Nachdem 2004 die letzte Folge ausgestrahlt worden war, gab es immer wieder Forderungen nach einem Revival. Immerhin hatte "Friends" nach zehn Jahren Sendezeit rund 51 Millionen US-Zuschauer. Doch eine Neuauflage blieb aus.

So griff der Streaming-Riese Netflix tief in die Tasche und zahlte 100 Millionen US-Dollar, um die gesamten zehn Staffeln 2018 zurück "ins TV" zu holen. Auch die neue Generation von Serien-Junkies sollte die Story rund um die sechs New Yorker Freunde verfolgen können. Doch nun hat auch das ein Ende. "Hier müssen wir uns verabschieden", gab Netflix via Twitter bekannt, dass die insgesamt zehn Staffeln aus dem Angebot des VoD-Marktführers verschwinden.

Die Fans in den USA können trotzdem aufatmen: Bei dem einen Anbieter ist zwar Schluss, doch die Serie ist nicht weg vom Bildschirm. Ab Frühjahr 2020 werden alle Staffeln beim neuen Streaming-Service HBO Max abrufbar sein. Und nicht nur das: Obwohl es noch einige Monate bis zum Start sind, steht jetzt schon fest, dass neben "Friends" auch "Pretty Little Liars", "Der Prinz von Bel Air" und die neue CW-Serie "Batwoman" beim neuen Warner-Portal gezeigt werden. Allerdings ist HBO Max zunächst nur in den Vereinigten Staaten verfügbar.

Inwieweit die deutschen "Friends"-Fans von der Rechte-Rochade betroffen sind, ist derweil noch offen. Darüber, ob Netflix für den deutschen Markt die kostspieligen Streaming-Lizenzen verlängern will und darf, sei laut "Bild.de" noch "keine finale Entscheidung" getroffen worden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst