Er spielte in B-Movies und Filmen von David Lynch. Jetzt ist der britische Schauspieler Freddie Jones im Alter von 91 Jahren verstorben.

Seine Rollen waren meist schräg, er spielte verschlagene, nicht unbedingt sympathische Typen. Aber dennoch oder vielleicht gerade deswegen blieb Freddie Jones vielen Kinobesuchern lange im Gedächtnis. Am Dienstagabend ist der britische Schauspieler im Alter von 91 Jahren verstorben. "Freddie war ein viel geliebter und bewunderter Schauspieler, der für seine Erfolge im klassischen Theater, im Film und im Fernsehen bekannt war", so seine Agentin Lesley Duff in einer Stellungnahme, aus der "The Hollywood Reporter" zitiert. "Jeder, der das Vergnügen hatte, ihn zu kennen, wird ihn sehr vermissen, vor allem seine Familie."

Freddie Jones, geboren 1927 im englischen Stoke-on-Trent, entschloss sich nach einer Lehrer als Laborassistent und mehreren Berufsjahren, ins Schauspielfach zu wechseln. Erst mit Mitte 30 spielte er seine ersten Rollen in diversen TV-Produktionen, bevor er 1966 in der Verfilmung eines Bühnenstücks von Peter Weiss seinen ersten Kinoauftritt hatte. Es folgten Rollen in vielen B-Movies ("Frankenstein muss sterben", 1969; "Dracula braucht frisches Blut", 1973), aber auch Auftritte in größeren Produktionen, die Filmgeschichte schrieben.

So spielte er im Katastrophenfilm "18 Stunden bis zur Ewigkeit" (1974), vor allem aber in mehreren Filmen von David Lynch. In Lynchs Meisterwerk "Der Elefantenmensch" (1980) war Freddie Jones als schmieriger Jahrmarktbesitzer zu sehen, der den entstellten John Merrick als Zirkusattraktion benutzen will. In Lynchs geflopptem Sci-Fi-Epos "Der Wüstenplanet" (1984) trat er als Thufir Hawats auf, in "Wild at Heart – Die Geschichte von Sailor und Lula" (1989) hatte er ebenfalls einen kleinen Auftritt. Auch für den italienischen Meisterregisseur Federico Fellini ("Fellinis Schiff der Träume", 1983) stand Jones vor der Kamera. Von 2005 bis 2018 hatte Jones eine Rolle in der britischen Fernsehserie "Emmerdale" inne.

Freddie Jones war seit 1965 mit seiner Frau Jennifer verheiratet. Das Paar hat drei Söhne, darunter den erfolgreichen Schauspieler Toby Jones ("Die Tribute von Panem", "Captain America"-Reihe).


Quelle: teleschau – der Mediendienst