Actionfilm bei RTL

"Ant-Man": Kleiner Held, nicht oho

von Jasmin Herzog

Der Mini-Superheld "Ant-Man" albert sich durch eine Actionkomödie ohne Visionen, dafür mit schicken Aha-Effekten. RTL zeigt den Film am Sonntagabend zur Primetime.

RTL
Ant-Man
Science Fiction • 05.07.2020 • 20:15 Uhr

Das Marvel Cinematic Universe besteht aus teils grandiosen ("Iron Man"), bemerkenswerten ("Thor") oder saukomischen ("Guardians of the Galaxy") Superheldenfilmen. "Ant-Man" (2015) ist zwar kein Flop, aber gehört sicher in keine dieser Kategorien. Vielmehr handelt es sich um den vielleicht überraschungsärmsten Film aus dem Marvel-Universum. RTL wiederholt die Superhelden-Geschichte nun zur besten Sendezeit.

Die größte Stärke von "Ant-Man" ist sein Held: Der nette Durchschnittstyp Scott Lang (Paul Rudd), der gerne ein guter Vater sein will. Was er vor allem ist: ein Meisterdieb mit Robin-Hood-Allüren. Weil er deswegen öfter mal im Knast saß, hat seine Frau einen Neuen und Scott kein Besuchsrecht. Seine Tochter Cassie sieht in ihm trotzdem einen Helden. Da trifft es sich ganz gut, dass Dr. Hank Pym (Michael Douglas) und dessen Tochter Hope (Evangeline Lilly) Großes mit ihm vorhaben: Sie schrumpfen ihn auf Ameisengröße, um mit seiner Hilfe dem Bösewicht Darren Cross (Corey Stoll) das Handwerk zu legen.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Man muss konstatieren: "Ant-Man" ist ein glattgebürsteter Film von der Stange, dem jegliche Vision fehlt. Im Gegensatz zu den Marvel-Prachtexemplaren legte das Studio hier kreative Fesseln an. Mit Peyton Reed ("Der Ja-Sager") wurde ein Regisseur eingesetzt, dem es offensichtlich reicht, ein solider Komödienhandwerker zu sein. "Ant-Man" ist daher eher eine durchschnittliche Komödie mit Action-Elementen und Liebelei als ein Superheldenfilm mit Witz. Allerdings weiß die Leichtigkeit, mit der die Comic-Adaption den Bombast früherer Marvel-Filme ad absurdum führt, zu gefallen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren