37°-Reportage

ZDF zeigt Doku über den Kampf gegen Kinderpornografie

von Andreas Schoettl

Die ZDF-Doku "Auf der Spur der Täter – Delikt Kinderpornografie" begleitet eine Sondereinheit des LKA beim Kampf gegen Kinderpornografie.

ZDF
37°: Auf der Spur der Täter – Delikt Kinderpornografie
Dokumentation • 12.01.2021 • 22:15 Uhr

Der Tag für die Mitarbeiter im Landeskriminalamt Hamburg beginnt sehr früh. Bereits ab 7 Uhr wird eine Hausdurchsuchung vorbereitet. In der Abteilung für Cybercrime und Kinderpornografie gehen die Mitarbeiter dem Verdacht auf Besitz und Verbreitung von Videos im Internet nach. Der Kriminalhauptkommissar Lutz Thienel-Winkelmann wird deutlicher: "Es geht um ein vierjähriges Mädchen, das penetriert wird von einem Erwachsenen. Wer solche Bilder bewegt, tut mir leid, der hat auch irgendwie ein Problem. Da muss man sagen, das ist nicht normal." Der renommierte Investigativ-Autor Manfred Karremann steigt mit seinem neuen Film "Auf der Spur der Täter – Delikt Kinderpornografie" hinab in eine ebenso finstere wie abgeschottete Szene. Im Rahmen von "37°" ist sein Beitrag nun im Zweiten zu sehen.

Es geht um Kinderpornografie oder Kindesmissbrauch. Wenn die Spezialeinheit des LKA ausrückt und unverhofft morgens an der Tür eines unscheinbaren Mehrfamilienhauses am Hamburger Stadtrand klingelt, dann liegen bereits handfeste Hinweise des Bundeskriminalamtes vor. Und von einem Kavaliersdelikt, also nur einer Verfehlung, kann bestimmt keine Rede mehr sein. Immerhin gilt: Bereits der Besitz von Kinderpornografie ist strafbar. Bis zu drei Jahren Haft drohen. Auch dann, wenn der Täter selbst keine Kinder missbraucht.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Besitzer von Kinderpornografie sind sich oftmals nicht bewusst darüber, dass sie eine eindeutige Straftat begehen. Kriminalhauptkommissar Thienel-Winkelmann erläutert in diesem Film, der nah dran ist an den alltäglichen Erfahrungen der Ermittler: "Die Täter sind eben nicht harmlos deshalb, sondern sie sind es, die am Ende den zahllosen Missbrauch in Auftrag geben durch ihre Nachfrage."


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren