"Tatort"-Star

Roland Riebeling über Corona-Erkrankung: "War wie Demenz"

Schauspieler und "Tatort"-Star Roland Riebeling ist eine der vielen Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Noch heute hat er mit Problemen zu kämpfen.

Mit seinem Alter von 42 Jahren gehört Roland Riebeling eigentlich nicht zur Risikogruppe bei einer Corona-Erkrankung. Dennoch machte dem Schauspieler die Infektion mit dem Virus, die ihn Anfang Dezember ereilte, schwer zu schaffen. Das verriet der "Tatort"-Star, der im Domstadt-Krimi seit 2018 den Assistenten Norbert Jütte spielt, nun im Gespräch mit "Bild".

"Ich hatte die normale Atemnot und ein Stechen in der Brust", erinnert sich der Bochumer. Dazu hätten sich allerdings noch weitere schwerwiegende Symptome wie extreme Konzentrationsschwächen und Wissenslücken gesellt: "Das war wie Demenz!", resümiert Riebeling. "Mir fielen einige Zeit sogar bestimmte Worte oder Adressen nicht mehr ein. Ich wusste nicht mal mehr, wo ich wohne." Hinzu sei außerdem eine "wahnsinnige Abgeschlagenheit" gekommen: "So krank war ich wirklich noch nie."

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

An seine Mitmenschen hat er deshalb nur einen Rat: "Ich kann allen nur zurufen: Guckt, dass ihr das nicht kriegt! Das war kein Spaziergang. Ich gehöre zwar keiner Risikogruppe an, aber es hat mich heftig erwischt." Auch wenn er inzwischen wieder gesund und "randvoll mit Antikörpern" sei, machten ihm die Folgen seiner Erkrankung noch immer zu schaffen: "Die Fitness kam ganz langsam zurück. Alles strengt mich noch an. An Weihnachten war ich so schlapp, dass ich kaum Lust hatte rauszugehen."

Zuletzt war Roland Riebeling im vergangenen Sonntag im Kölner Jubiläums-"Tatort: Der Tod der anderen" zu sehen. In der Rolle des Assistenten Jütte rang er infolge einer Entführung mit dem Tod. Doch Entwarnung: "Diese Folge zeigt, wie er den Kommissaren ans Herz gewachsen ist. Die sind ein gutes Team und das darf nicht gefährdet werden."


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren