Jetzt wird es wieder romantisch und sehr erdig im RTL-Programm. Und gäbe es einen olfaktorischen Ausspielkanal, dann würde es bei den neuen "Bauer sucht Frau"-Folgen gelegentlich auch herzhaft nach Landluft und Aufregung in den deutschen Wohnzimmern duften. Inka Bause feiert in der neuen Staffel ein stattliches Jubiläum: Seit 15 Jahren verkuppelt sie nun mehr oder weniger erfolgreich liebesbedürftige Landleute.

Und weil die Popularität der Reihe anhaltend groß ist und die vielen Fans sich ihre Kandidaten und deren meist schmucken, aber oft vereinsamten Höfe sehr genau anschauen wollen, gönnt RTL dem Klassiker ab sofort mehr Sendezeit. Ausgestrahlt werden acht neue Folgen, die dem charmanten Herz-Schmerz-Treiben mit den elf neuen Landwirten jeweils mit einem ordentlichen Aufschlag gerecht werden. In der Regel werden die Episoden brutto rund 120 Sendeminuten füllen. Viel Zeit zum Schmachten!

Vorgestellt wurden die neuen Bauern bereits im Juni, sodass Interessentinnen ihre Liebesbriefe an sie verschicken konnten. Wie üblich bot Auswahl sowohl in der Altersklasse wie auch regional – vom Pferdehof-Betreiber Burkhardt aus Ostfriesland bis hin zum Bullen-Bauer Stefan von der Schwäbischen Alb – viel Abwechslung. Um eine "Beherzigung" hat sich nicht nur ein Landwirt aus dem nahen Luxemburg, sondern mit Rudi auch ein Auswanderer aus Paraguay beworben. In der Auftaktfolge erfährt man, wen die Umworbenen fürs traditionelle "Scheunenfest" eingeladen haben – und welche Damen danach auf die Höfe eingeladen werden.

Bei ihrem 14. Durchlauf im vergangenen Jahr hat die Show mit Moderatorin Bause wieder neue Erfolgszahlen eingefahren. Der durchschnittliche Marktanteil der 14. Staffel lag bei starken 17,5 Prozent bei den Gesamtzuschauern (zum Vergleich: 2017 waren es 17,2 Prozent). Im Durchschnitt verfolgten 5,43 Millionen Zuschauer die jüngste Staffel. Kein Wunder, dass RTL am ländlichen Liebesglück festhält und Inka-Bause-Fans auch diverse Ablegersendungen gönnt. Immerhin möchte man ja auch wissen, ob die ersten zarten Band, die sich im Herbst- und Winterprogramm anbahnen, auch ins nächste Jahr und hoffentlich noch viel länger halten.

Bilder der neuen Bauern sehen Sie hier.


Quelle: teleschau – der Mediendienst