Gerechnet hatte damit im Vorfeld kaum jemand, aber man gönnt es ihm: Kurz nachdem Sylvester Stallone, inzwischen 72 Jahre alt, das endgültige Ende der "Rambo"-Reihe verkündete, landete er mit seiner zweiten Paraderolle noch einmal einen echten Volltreffer. "Creed – Rocky's Legacy" (2015) wurde von Fans und Kritikern überaus wohlwollend aufgenommen. Vor allem Stallone begeisterte als gealterte Boxer-Legende. Für seine Leistung wurde er mit seinem ersten Golden Globe und immerhin einer Nominierung für den Oscar als bester Nebendarsteller belohnt. Nun feiert das Drama, das so etwas wie einen Neustart für die Reihe bedeutet, zur sonntäglichen Primetime bei RTL seine Free-TV-Premiere.

Rocky (Sylvester Stallone), das Kämpfer-Idol von einst, soll einen jungen Boxer zum Erfolg führen, aber nicht irgendeinen: Adonis "Donnie" Johnson (Michael B. Jordan) ist der uneheliche Sohn von Apollo Creed – dem vielleicht einzigen Mann, der Rocky je das Wasser reichen konnte und über die Jahre trotz erbitterter Fights ein guter Freund wurde.

Dass diese Story funktioniert, liegt in erster Linie an dem erstaunlich glaubwürdig gestrickten, feinsinnigen Drehbuch von Aaron Covington und Ryan Coogler (gleichzeitig Regisseur) sowie daran, dass die die beiden äußerst geschickt mit der "Rocky"-Ikonografie umgehen. Sie nutzen bewährte Motive wie den durchgeschwitzten grauen Trainingsanzug, verflechten die altbekannte "Rocky"-Musik mit modernen HipHop-Beats, lassen Adonis die Stufen des Philadelphia Museum of Art erklettern. All das aber, ohne zu dick aufzutragen.

Was diesen Film aber sowohl für eingefleischte Fans als auch für "Rocky"-Neulinge besonders sehenswert macht, ist die Leistung der Hauptdarsteller. Die Chemie zwischen Jordan und Stallone stimmt von Anfang an. Der eine erweist sich mit eindrücklichem Spiel als würdiger Rocky-"Nachfolger", dem seine Hauptrolle kein Gramm zu schwer zu sein scheint, und der andere macht es sich mit herrlicher Lässigkeit und trockenem Humor in der Rolle des ergrauten Ex-Champs gemütlich, der niemandem mehr etwas beweisen muss.

Letzterer bekommt anschließend noch einmal seinen letzten großen Auftritt als Aktiver: Mit "Rocky Balboa" zeigt RTL um 22.55 Uhr den würdigen Abschluss der legendären Boxer-Saga.


Quelle: teleschau – der Mediendienst