Am Sonntag wurde in der "Sportschau" die zweite Runde des DFB-Pokals ausgelost. Dabei bescherte Losfee Gina Lückenkemper den Fußball-Fans einige interessante Paarungen. Die ARD darf ein Spiel im Free-TV zeigen und steht vor einer harten Entscheidung.

+++ UPDATE +++: Die ARD zeigt nun doch zwei Spiele, und zwar Rödinghausen gegen Bayern und Leipzig gegen Hoffenheim. Eine Entscheidung, die vielen Fans gar nicht gefällt.

Wer das Sportpaket bei SKY abonniert hat, muss sich keine Sorgen machen. Der Pay-TV-Sender zeigt alle Spiele des DFB-Pokals live. Die ARD hat in der ersten und zweiten Pokalrunde die Rechte für ein Live-Spiel. Ab dem Achtelfinale darf die ARD nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) dann zwei Spiele pro Runde live übertragen, auch das Finale läuft sowohl im Free-TV bei der ARD als auch bei SKY. In Runde eins entschied sich der Sender für das Auswärtsspiel von Borussia Dortmund bei der SpVgg Greuther Fürth. 

Nun spekulieren die Fans, für welches Spiel sich die ARD entscheiden wird. Denn es gibt einige attraktive Partien. Hier ein Überblick, welche Zweitrunden-Spiele für das Free-TV in Frage kommen dürften.

SV Rödinghausen - FC Bayern München

  • Das spricht dafür: Der FC Bayern ist als Aushängeschild des deutschen Fußballs für die Senderverantwortlichen immer eine attraktive Wahl. Zudem bietet das Spiel das für den Pokal typische Duell David gegen Goliath. Der SV Rödinghausen ist als Viertligist einer von vier Amateurklubs, der es in die zweite Runde geschafft hat. 
  • Das spricht dagegen: Auch wenn sich die Bayern bei ihrem 1:0-Sieg in der ersten Pokal-Runde gegen Regionalligist SV Drochtersen/Assel erstaunlich schwer taten, könnte das Spiel eine sehr einseitige Angelegenheit werden.

1. FC Köln - FC Schalke 04

  • Das spricht dafür: Zwei Traditionsklubs mit einer großen Anhängerschaft treffen aufeinander. Der Zweitligist will zu Hause – es ist das erste Pokalheimspiel der Kölner seit Langem – bei Flutlichtatmosphäre den Vize-Meister ärgern. Das Spiel ist ein West-Duell, die Fans mögen sich nicht besonders, es ist also Feuer drin.
  • Das spricht dagegen: Für viele gilt dieses Duell als Favorit auf das Live-Spiel, aber die große Frage ist, ob die ARD auch in der zweiten Runde auf die großen Bayern verzichten will.

Borussia Mönchengladbach - Bayer 04 Leverkusen

  • Das spricht dafür: Sportlich dürften beide Teams auf Augenhöhe sein, vom Potenzial her gehören sie ins oberere Drittel der Bundesliga, spielen dabei attraktiven Fußball. Zudem ist es ein rheinisches Derby. 
  • Das spricht dagegen: Die zwei Vereine sind Top-Klubs, aber möglicherweise fehlt der ARD im Vergleich zu anderen Optionen in diesem Duell ein bisschen der Glamour-Faktor. 

Borussia Dortmund - 1. FC Union Berlin

  • Das spricht dafür: Traditionsklub aus Liga eins trifft auf Traditionsklub aus Liga zwei. Da geht vielen Fußballfans das Herz auf.
  • Das spricht dagegen: Schon in der ersten Runde schaffte es der BVB ins Free-TV. Unwahrscheinlich, dass die ARD sich erneut für die Westfalen entscheidet. Außerdem spielt Dortmund zu Hause, es ist also fraglich, ob Union Berlin die Gegenwehr bieten kann, die sich die Programmverantwortlichen wünschen würden.

RB Leipzig - TSG Hoffenheim

  • Das spricht dafür: Rein sportlich gesehen ist es eines der hochklassigsten Duelle in der zweiten Runde. Zudem birgt es Brisanz, weil Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann in der kommenden Saison die Leipziger trainieren wird.
  • Das spricht dagegen: Leipzig und Hoffenheim werden von einigen Traditionalisten als "Plastik-Klubs" beschimpft. Die ARD müsste sich bei einer Entscheidung für dieses Spiel wohl auf besonders viel Kritik gefasst machen.

Die Begegnungen der zweiten Runde werden am 30. und 31. Oktober ausgetragen. Es finden jeweils vier Spiele um 18.30 Uhr und vier Partien um 20.45 Uhr statt.