Serie

"Das Damengambit" stellt neuen Netflix-Rekord auf

Seit einem Monat ist die als Überraschungshit gehandelte Miniserie "Das Damengambit" auf Netflix verfügbar. Nun vermeldet der Streamingdienst einen Rekord an Abrufen.

Es sind beeindruckende Zahlen, die der Streamingdienst Netflix im Zusammenhang mit der neuen Miniserie "Das Damengambit" (Originaltitel "The Queen's Gambit") veröffentlichte: In den ersten 28 Tagen sei das siebenteilige Schachdrama in 62 Millionen Haushalten abgerufen worden. Dies geht aus einem entsprechenden Tweet des Streamingdienstes hervor.

"Das Damengambit" sei damit die bislang erfolgreichste Miniserie bei Netflix. Doch das ist noch nicht alles: Weiter twitterte Netflix, dass die Serie mit Anya Taylor-Joy in der Hauptrolle in 92 Ländern in den Top 10 landete. In 63 davon, darunter Großbritannien, Argentinien und Südafrika, landete das Format sogar auf Platz 1. Zudem sollen sich die Google-Anfragen zum Thema Schach in den vergangenen Wochen verdoppelt haben.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Auch die Auktionsplattform eBay vermeldet ein steigendes Interesse an Schach: Seit der Serienpremiere am 23. Oktober sei der Verkauf von Schachbrettern um 250 Prozent gestiegen. Das Spieleraufkommen auf der Schachwebsite Chess.com soll sich zudem verfünffacht haben.

"Das Damengambit" erzählt die Geschichte von Beth Harmon (Anya Taylor-Joy), einer fiktiven Schach-Ikone der 60er-Jahre. Als Kind lernt sie vom Hausmeister des Waisenhauses, in dem sie aufwächst, die Regeln und entdeckt ihre Leidenschaft für das, was man das "Spiel der Könige" nennt. Als Teenager tastet sich Beth an die Welt der Turniere heran, als junge Frau an den Erfolg, auch an die Liebe und das schöne Leben – was Beth, die das Schachspiel mehr zu lieben scheint als sich selbst, alles andere als leicht fällt.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren