ARTE-Doku

Das kurze Leben des Brian Jones: "Live Fast, Die Young"

von Rupert Sommer

Brian Jones, der "Bad Boy" der Rolling Stones, starb mit nur 27 Jahren. Ein ARTE-Porträt erinnert an eines der Mitglieder des tragischen "Club 27".

ARTE
Das kurze Leben des Brian Jones
Dokumentation • 22.01.2021 • 21:40 Uhr

Er wurde zu einem der prominentesten frühen Mitglieder des berüchtigten "Club 27" der viel zu früh gestorbenen Musiktalente: Wie Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison sowie später Kurt Cobain oder Amy Winehouse starb auch der The-Rolling-Stones-Mitgründer mit nur 27 Jahren. Das Doku-Porträt "Das kurze Leben des Brian Jones" von Patrick Boudet erinnert an den blonden "Bad Boy" mit dem Pagenschnitt. Er prägte die Anfangsphase der später weltberühmten Band entscheidend mit und gab ihr einen legendären schlechten Ruf mit auf den Weg – wegen seines besonders unsteten Lebenswandels, der mit zu seinem frühen Tod führte. Im Juli 1969 ertrank Jones im Swimmingpool seines Landhauses. Die genauen Umstände werfen immer noch Fragen auf.

Die größte Frage rund um Brian Jones bleibt ohnehin auch losgelöst von dem tragischen Ende bestehen: Warum verabschiedete sich ein so vielversprechend gestarteter Star, der viele Mädchenherzen brach und auch für männliche Stones-Fans zum markigen Idol wurde, freiwillig schon zu Lebzeiten immer rasanter von seinem Lebenstraum? Brian Jones stand für eine selbstzerstörerischen Grundhaltung und die Maxime "Live Fast, Die Young". Er wuchs gut behütet auf, erlebte steilen Erfolg und versank doch immer tiefer in Abgründen.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Um sein Leben und Werk zu würdigen, kommen in der Dokumentation viele Weggefährten und Zeitgenossen zu Wort – unter anderem seine Mit-Musiker Mick Jagger und Bill Wyman, aber auch Lewis Jones, Pat Andrews, John Keen, Prince Stash, Dick Taylor, Michael Lindsay-Hogg sowie Komponisten und Musiker wie Elliott Murphy und Paul Trynka. Sie alle scheinen sich in einem einig zu sein: In Brian Jones steckte so großes Potenzial. Und doch ist er heute so gut wie vergessen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren