"Der Alte und die Nervensäge"

Roadtrip mit Senior und Ausreißer

von Maximilian Haase

Als grimmiger Senior begibt sich Jürgen Prochnow in der Komödie "Der Alte und die Nervensäge" auf einen Roadtrip mit einem frechen Teenager. 

ARD
Der Alte und die Nervensäge
Komödie • 11.12.2020 • 20:35 Uhr

Aus Hollywood zog er vor drei Jahren zurück in seine Geburtsstadt Berlin, und seither ist er nicht mehr nur in internationalen Kino-Blockbustern zu sehen, sondern auch mal im deutschen Fernsehen: Mit "Der Alte und die Nervensäge" wagt sich Schauspiellegende Jürgen Prochnow nun sogar an eine lockere Komödie – einen Film, den man neudeutsch wohl als Best-Ager-Dramedy bezeichnen würde. Der 79-Jährige, der 1981 in "Das Boot" seinen Durchbruch feierte und zuletzt in Dramen wie "Leanders letzte Reise" sehr betagte Charaktere gab, spielt den titelgebenden grimmigen "Alten", der auf einem ereignisreichen Roadtrip ein letztes Mal die Flucht in die Freiheit sucht.

Wilhelm Schürmann, so der Name von Prochnows Figur, steht kurz vor seinem 75. Geburtstag. Alter und gesundheitliche Problemchen sind für ihn jedoch kein Grund, seinen Lebensstil arg zu verändern. Doch ein Schwächeanfall – und die Intervention seiner Familie – machen dem Eigenbrötler einen Strich durch die Rechnung: Plötzlich soll er aufs Autofahren verzichten und zu seiner Tochter Bettina (Katja Studt) ziehen. Doch das lässt der von Prochnow mit Verve verkörperte Alte nicht mit sich machen. Prompt haut er mit seinem Oldtimer-Camper vor der Situation einfach ab. Der Plan: Ein Roadtrip entlang der Stationen einer Urlaubstour, die er einst mit seiner mittlerweile verstorbenen Frau unternahm.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

"Er will sein Leben allein leben und denkt, dass er dazu noch in der Lage ist", beschreibt Prochnow seine Rolle. Doch allein ist Wilhelm keineswegs: Auf dem Weg heftet sich der 16-jährige Ausreißer Felix (Marinus Hohmann) an seine Fersen. Der wiederum möchte seinem ungeliebten Vater entfliehen – und nervt Wilhelm, der nur seine Ruhe will, gewaltig. Das bisweilen slapstickhafte Aufeinandertreffen der Generationen, die mal simple, mal raffinierte Auseinandersetzung zwischen Jung und Alt ist es dann auch, die den Film von Uljana Havemann trägt und ausmacht. Das funktioniert nicht unbedingt, weil die Einfälle so sonderlich großartig wären – sondern vielmehr, weil Prochnow und Nachwuchsdarsteller Hohmann ("Als Hitler das rosa Kaninchen stahl") als Roadtrip-Duo prächtig zusammenpassen.

Während sich Felix' alleinerziehende Mutter Ines (Karolina Lodyga) und Wilhelms Sohn Martin (David Rott) auf die Suche nach den beiden Verschwundenen machen, und dabei ein zweites ungleiches Paar auf Tour bilden, raufen sich der Teenager und der Senior langsam zusammen. Prochnow gibt den grumpy old man, Hohmann den frechen vorlauten Youngster – und beide fühlen sich in dieser Rollenkonstellation sichtlich wohl. So unterschiedlich sie scheinen, so sehr ähneln sie sich auch: Vom Umfeld scheinbar gegängelt, suchen sie nach der großen Freiheit. Ohne zu wissen, wie sie diese finden können.

Und so führt der in vielen Momenten sehr gefühlig inszenierte Roadtrip durch die Landstraßen der deutschen Provinz bis in die bayerischen Berge – samt gemütlicher Lagerfeuer am Waldrand und dem Besuch einer ausgelassenen Hochzeit einer Großfamilie. Nach "Der Alte und die Nervensäge" erhofft man sich jedenfalls zweierlei vom zukünftigen deutschen Fernsehen: mehr Roadtrips – und mehr Jürgen Prochnow.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren