"Tödliche Stille"

"Der Bozen-Krimi": Commissario Zanchetti verabschiedet sich

von Wilfried Geldner

Der letzte Fall von Commissario Zanchetti: Schauspieler Tobias Oertel verabschiedet sich. In seinem letzten Bozen-Krimi geht due Jagd auf den Mafiaboss Saffione weiter, denn Zanchettis Erzfeind gelingt die Flucht. 

ARD
Der Bozen-Krimi: Tödliche Stille
Krimi • 09.04.2020 • 20:35 Uhr

Nachdem sie in Bari den Mafiaboss Saffione (Christian Redl) auf abenteuerliche Weise dingfest machen konnten, kehren die Kommissare Matteo Zanchetti (Tobias Oertel) und Sonja Schwarz (Chiara Schoras) in der Folge "Tödliche Stille" (Drehbuch und Regie: Thorsten Näter) nach Bozen zurück. Doch Saffione gelingt auf dem Gefangenentransport die Flucht. Hinter der Befreiungsaktion steckt zudem ein missglückter Mordanschlag, so finden die Bozener Kommissare heraus. Um den geplanten Mord zu verhindern, setzt sich Matteo auf die Spur des Geflüchteten, der sich mit einem Ortskundigen in den Dolomiten versteckt hält. Doch nicht nur die Jagd auf den Mafiaboss steht im Mittelpunkt des "Bozen-Krimis: Tödliche Stille", des elften und letzten Falls für Zanchetti seit 2015, – für weitere Aufregung ist gesorgt, als Zanchettis Kollegin Sonja bei einer Hochgebirgswanderung eine blutverschmierte gehörlose Frau trifft, die Teilnehmerin an einem Klettertraining war. Zwei weitere Teilnehmer eines Teambuilding-Seminars wurden ermordet.

"Ich bin froh und dankbar, Teil dieser erfolgreichen Reihe gewesen zu sein!" – So verabschiedete sich Tobias Oertel nach Abschluss der Dreharbeiten im Sommer 2019. "Die Dreharbeiten zu den letzten beiden Filmen waren für mich persönlich der Höhepunkt dieser wunderbaren Reise, und ich bin glücklich, mich genau zu diesem Zeitpunkt aus der Reihe zu verabschieden. Südtirol ist mir mit seinem Charme und seiner Lebensfreude über die letzten Jahre ein bisschen zur zweiten Heimat geworden." Chiara Schoras fällt nun die Aufgabe zu, die Rolle der Chefin in Bozen zu übernehmen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren