01.12.2020 "Der Kommissar und die Wut"

Auf der Überholspur lauert der Tod

Ist Samir Hassan Kello in ein tödliches Rennen verwickelt?
Ist Samir Hassan Kello in ein tödliches Rennen verwickelt?  Fotoquelle: ZDF & Oliver Vaccaro

Illegale Rennen, Clan-Kriminalität und eine Entführung: Dort, wo Hollywood mit "The Fast And The Furious" eine Glamour-Welt um die ziemlich simple und sinnlose Welt rund um aufgemotzte PS-Schleudern strickt, da holt "Der Kommissar und die Wut" das Publikum direkt wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Kommissar Martin Brühl (Roeland Emanuel Wiesnekker) ermittelt im Umfeld eines eiskalten Berliner "Autokönigs" (Benno Fürmann), dessen Sohn entführt wurde. Was zunächst wie ein schlechter Scherz eines einfältigen Kleinganoven aussieht, entpuppt sich als aufwühlend emotionales Drama rund um die Frage, was ein Menschenleben wert ist. Kommissar Brühl legt langsam ein düsteres Fundament frei, auf dem ein Gebäude aus Wut und Hass errichtet wurde, das nun einzustürzen und viele der Protagonisten mitzureißen droht.

Für eine Rennszene ließ die Produktion eigens den Ku'damm absperren. Brisante Aktualität erhält der Krimi durch die Neuaufnahme des Prozesses gegen einen Ku'damm-Raser, der 2016 in ein illegales Rennen auf Berlins Prachtmeile verwickelt war, bei dem ein Mann zu Tode kam. Das Urteil wird Ende Dezember erwartet.

"Der Kommissar und die Wut", Montag, 7. Dezember, 20.15 Uhr.


Quelle: mi
Das könnte Sie auch interessieren