Der Deutsche Kleinkunstpreis gilt in der Branche als äußert begehrt. Urban Priol moderiert die Verleihung, die im Mainzer Forum-Theater Unterhaus stattfindet.

Von Kabarett-, Comedy- und Musikpreisen kursiert ja schon länger das etwas flapsige Bonmont, dass sie eines Tages einfach jeden einmal ereilen. Der Deutsche Kleinkunstpreis dagegen gilt tatsächlich als eine der begehrtesten Ehrungen der Szene, mit der die "herausragenden Künstler des Jahres" ausgezeichnet werden sollen. Nun ist es im Mainzer Forum-Theater Unterhaus wieder so weit: Urban Priol, selbst unter anderem einst ausgezeichnet mit dem "Passauer Scharfrichterbeil", dem "Salzburger Stier", der "Morenhovener Lupe" und der "Chemnitzer Biene", moderiert einen launigen Abend, der den Leistungen seiner Kollegen gewidmet ist.

So bekommt diesmal der Kabarettist Sebastian Pufpaff einen Deutschen Kleinkunstpreis. Er wird als "Meister der Widersprüche" geehrt, "der sich vom Teleshopping bis auf die große Kabarettbühne gespielt hat", so die Jury-Begründung. In der Musiksparte geht eine Auszeichnung an das Berliner Duo Suchtpotenzial. Und mit dem auch aus der Fernseh-Comedy bekanntem Außenreporter Alfons wird ein Würdenträger in der eigentlichen "Kleinkunst"-Sparte prämiert. Die Jury bezeichnet den Franzosen Emmanuel Peterfalvi, der hinter der kuriosen Kunstfigur steckt, als "medialen Eulenspiegel".

Als Nachwuchstalent wird schließlich mit dem Förderpreis der Stadt Mainz der Komiker Christoph Fritz ausgezeichnet – für sein Erstlingswerk "Das jüngste Gesicht". Der Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz geht an Gerburg Jahnke, die "First Lady des Kabaretts".

Im Anschluss um 21.30 Uhr zeigt 3sat eine Aufzeichnung mit den Höhepunkten aus Sebastian Pufpaffs aktuellem Soloprogramm "Sebastian Pufpaff: Wir nach".

Verleihung Deutscher Kleinkunstpreis 2020 – So. 08.03. – 3sat: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH