Komödie im ZDF

"Ein Sommer auf Mallorca": Scheidungsurlaub auf der Trauminsel

von Hans Czerny

Eine Frau zwischen zwei Männern: Auf Mallorca will Vicky sich nach jahrelanger Trennung endlich von ihrem Mann scheiden lassen. Doch die Gefühle sind noch nicht alle weg. Wäre da nur nicht der smarte Spanier Javier ...

ZDF
Ein Sommer auf Mallorca
Komödie • 12.07.2020 • 20:15 Uhr

Nach zehn Jahren Trennung will sich Vicky Körner (Katharina Müller-Elmau) in der RomCom "Ein Sommer auf Mallorca", die das ZDF nun wiederholt, endlich von ihrem allzu leichtlebigen Ehemann Nico scheiden lassen – auf Mallorca, wo man so lange zusammen lebte. Während Vicky mit der gemeinsamen Tochter nach Hamburg zurückgezogen war, eröffnete Nico (Christoph M. Ohrt) auf der Insel ein Restaurant und fand zudem eine neue Frau. Doch bei Vickys Ankunft erwärmt sich die marode Beziehung erneut. Vicky erkennt allerdings bald: Das kann nicht von Dauer sein, Nico ist ganz der Alte geblieben, und zudem wird ihr Interesse vom Mieter des zum Verkauf angebotenen Hauses geweckt, dem Spanier Javier (Gregory B. Waldis), der die Insel nicht den Immobilienhaien überlassen will.

Dass der ehemalige "Ballermann 6"-Darsteller Christoph M. Ohrt nun den seriösen Langzeit-Mallorquiner gibt, ist fraglos von besonderem Reiz, zumal das Drehbuch dieser Herzkino-Komödie die Münsteraner "Tatort"-Spezialisten Stefan Cantz und Jan Hinter schrieben.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Christoph M. Ohrt, 2002 Deutscher Fernsehpreisträger für die Kultserie "Edel und Starck", sieht in seiner "Ballermann"-Beteiligung an der Seite Tom Gerhardts nichts Schlimmes. "Warum sollten sich die Leute im Kino nicht amüsieren" – und dabei auch mal grölen und in die Hände klatschen. Zudem habe den Bombenerfolg bekanntlich kein Geringerer als Bernd Eichinger produziert.

Ein bisschen mehr Schwung hätte der braven Scheidungs-Komödie gutgetan. Es muss ja nicht gleich so unter die Gürtellinie gehen wie damals, 1997, bei "Ballermann 6".


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren