Ein blaue "Glückspille" sollte vor allem älteren Herrschaften den Spaß im Bett zurückbringen. Aber wurde Viagra wirklich zur Lösung aller Sex-Probleme? Das hinterfragt die Dokumentation von Susanna Dörhage und Claudio Tonetti, die nun bei 3sat zu sehen ist.

"Die Sexualität war immer ein Sonnenstrahl auf der Landschaft meines Lebens", sagt Edgard. Der Genfer Informatiker im Ruhestand hat gerade erst zum zweiten Mal geheiratet. Der ältere Herr macht keinen Hehl daraus, dass Viagra eine ideale Lösung sei, sexuell aktiv zu sein. Seinen Freunden rät er, ebenso zur blauen "Wunderpille" zu greifen. Ob das seit 1998 erhältliche Potenzmittel Viagra allerdings bei allen so viel Freude bewirkt wie bei Edgard, ist zweifelhaft. Die Autoren Susanna Dörhage und Claudio Tonetti haben für ihren Film auch Männer gefunden, die für eine "Erektion um jeden Preis", so der Titel des Beitrags, sehr schmerzhaft bezahlt haben.

In kleinen Teilen der Homosexuellen-Szene wird sie unter anderem als Party-Droge genutzt. Einige User sind wegen einer Dauererektion (Priapismus) in der Notaufnahme gelandet. Adriano hingegen hatte nach einer Nieren-Transplantation oft so starke Schmerzen, dass er zu Sex nicht fähig war. Das Medikament allein half ihm nicht. Erst durch eine Psychotherapie, in der er sich selbst besser kennenlernte, bekam er seine Probleme in den Griff.

Im Anschluss an die Dokumentation bleibt 3sat ab 21.05 Uhr bei der "Lust der Männer". In dem gleichnamigen österreichischen Film von Gabriele Schweiger erzählen fünf Männer über 60 Jahre, wie sie es geschafft haben, sich mit ihrer Sexualität im Alter anzufreunden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst