Viel wurde diskutiert vor dem Kinostart von Stephen Daldrys "Der Vorleser" (2008), wie immer, wenn versucht wird, dem gewaltigsten aller Verbrechen "ein Gesicht" zu geben. Dabei verstand sich schon der Roman von Bernhard Schlink in keinster Weise als dokumentarische Holocaust-Aufarbeitung, sondern vor allem als ergreifende Liebesgeschichte.

Der 15-jährige Michael (David Kross) erlebt zum ersten Mal die große Liebe. Allerdings mit einer älteren Frau. Die rätselhafte Mittdreißigerin Hanna Schmitz (Kate Winslet) zeigt ihm, was Zärtlichkeit bedeutet, er liest ihr als Gegenleistung aus Romanen vor. Doch Hanna verschwindet eines Tages.

Erst vor Gericht sehen sich beide Jahre später wieder. Er als Jurastudent, sie als Angeklagte in einem Holocaustprozess ... "Der Vorleser" ist wohldosiertes Gefühlskino, das 3sat nun zur besten Sendezeit wiederholt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst