Was lauert da im ewigen Eis? – Die Serie "The Terror" ergründet das Scheitern der legendären Franklin-Expedition aus einer neuen Perspektive.

Im Jahr 1845 verließen zwei der damals modernsten Expeditionsschiffe der Welt England in Richtung Arktis. Ihre Mission: im Auftrag der britischen Admiralität eine schiffbare Passage durch das Eis des amerikanischen Kontinents auszukundschaften. – Die Serie "The Terror" beginnt wie eine "Terra X"-Reportage, und tatsächlich hat sich die ZDF-Reihe schon einmal in einem Beitrag mit der unter mysteriösen Umständen katastrophal gescheiterten "Franklin-Expedition" beschäftigt. Was nun allerdings ab 26. März 2018 bei Amazon Prime zu erleben ist, hat absolut nichts mehr mit familiengerechtem Forschungsabenteuer-TV zu tun. "The Terror" ist ein mithin beängstigend düsteres Spektakel, das der "Walking Dead"-Sender AMC im Stile eines atmosphärisch-dichten Mysterythrillers produziert hat. Die tiefgefrorene Gruselstory, bei der auch "Alien"-Vater Ridley Scott seine Hände im Spiel hatte, wird hierzulande gleichzeitig zum US-Start gestreamt und empfiehlt sich für alle TV-Nostalgiker, die epische Abenteuergeschichten mit Schauerfaktor schätzen.

Die kalten historischen Fakten sind vielfach nachzulesen, schon sie muten an wie ein Fantasy-Thriller: Die 129 Besatzungsmitglieder, die damals unter der Führung des Polarforschers Konteradmiral John Franklin aufgebrochen waren, um Neuland zu erkunden, waren bestens ausgerüstet und von unbändigem Pioniergeist beseelt. Sie hatten Verpflegung für mehrere Jahre an Bord. Keiner dachte ans Scheitern. Doch sie alle sollten ihr Schicksal irgendwo im Labyrinth des Polarmeeres finden.

Franklins Männer starben im kanadisch-arktischen Archipel. Wann, wie, wo und warum genau – das ist bis heute nicht gänzlich geklärt. Letzte Spuren der Expeditionsteilnehmer wurden erst viele Jahre später nahe der King-William-Insel entdeckt. Vieles blieb mysteriös, zum Teil unter Wissenschaftlern auch umstritten. Besonders um zwei Fragen ranken sich die Legenden: Was war der Grund für den Exodus? Und: Kam es unter den letzten verzweifelten Überlebenden wirklich zu Kannibalismus? Eine dritte Frage, die nach dem Verbleib der Schiffe, konnte erst vor wenigen Jahren beantwortet werden: 2014 wurde das erste Schiff, die HMS Erebus, in der Victoria Strait geortet. Der andere der beiden Dreimaster, die HMS Terror, wurde erst 2016 südlich der King-William-Insel, in der "Terror Bay", entdeckt ...

"The Terror" ist Blockbuster-Kino im XXL-Format

Weil nichts packender ist als die Wahrheit selbst, schrieb Bestsellerautor Dan Simmons 2007 auf Basis der Ereignisse seinen Welterfolg "Terror". Der fiktionale Roman bildet das Fundament für die nun von Amazon Prime übernommene TV-Produktion des US-amerikanischen Senders AMC. In der Liste der Produzenten findet sich nicht nur Dan Simmons, es tauchen auch so prominente Namen auf wie eben Ridley Scott ("Blade Runner 2049"), David W. Zucker ("The Man in the High Castle") und Guymon Cassady ("Game of Thrones"). Die Dimension des Ganzen ist damit klar: "The Terror" ist Blockbuster-Kino im XXL-Format. Die Ausstattung ist üppig, alles sieht teuer aus, spektakuläre Actionszenen, eiskalte Außendrehs, Unterwasseraufnahmen und bombastische Animationen inklusive. Die Schiffsnachbauten wirken authentisch, die Szenen an Bord sind definitiv nichts für Zuschauer mit Hang zur Klaustrophobie, und für die spektakulären Naturaufnahmen in Eisblau sollte man eigentlich Schneebrillen empfehlen.

All das ist wichtig, denn in "The Terror", rein visuell irgendwo zwischen Tom Hardys "Taboo" und "The Fog - Nebel des Grauens" verortet, spielt die Atmosphäre eine Hauptrolle. Das Eismeer und die Schiffe sind die Kulisse, die die Seefahrer ganz allmählich förmlich verschluckt. Denn "The Terror" fügt der Geschichte von Kälte, Siechtum und Tod Fantasy- und Horrorelemente hinzu. Die Männer sehen sich einer zunächst unsichtbaren Bedrohung ausgesetzt. Etwas scheint im Eis und in der Dunkelheit der Tiefe zu lauern, es verstümmelt und tötet Menschen. Nicht nur eingefleischte Ridley-Scott-Fans werden sich darunter einiges vorstellen können.

Die Hauptrollen in "The Terror" übernehmen Ciarán Hinds ("Game of Thrones") als Captain John Franklin, Tobias Menzies ("Game of Thrones", "Outlander") und Jared Harris ("The Crown", "Mad Men"). Mit dabei im naturgemäß extrem männerlastigen Cast ist auch die aus Grönland stammende Inui-Sängerin der Band "The Deer Children", Nive Nielsen.

Für alle, die jetzt immer noch nach realistischen Antworten für das Scheitern der Franklin-Expedition suchen: Die Forscher gehen mehrheitlich von einer Bleivergiftung aus, womöglich verursacht durch den übermäßigen Genuss von Nahrung aus Konservendosen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst