Den "Eurovision Song Contest" kennt jeder, das sieht beim "Eurovision Choir" ganz anders aus. Schließlich findet der Wettbewerb für Chöre auch erst zum zweiten Mal statt. Für Deutschland tritt "BonnVoice" an.

Der "Eurovision Song Contest" (ESC) ist der größte Musikwettbewerb der Welt und lockt jedes Jahr Millionen Menschen vor die Bildschirme. Während bei dem Megaevent ausschließlich Profis um den Titel kämpfen, treffen bei Eurovision Choir 2019 Laiensänger mit ihren Chören aufeinander. Und möglicherweise hat Deutschland bei diesem Gesangswettbewerb ja bessere Chancen.

Der WDR überträgt den Wettstreit der besten Chöre Europas am Samstag, 3. August, ab 20.15 Uhr, live aus dem schwedischen Göteborg. Im Teilnehmerfeld der Show, die nach 2017 zum zweiten Mal stattfindet, findet sich mit dem Bonner Chor BonnVoice auch ein deutscher Vertreter. Mit ihrem Repertoire, einer Mischung aus klassischer, jazziger und poppiger Musik, wollen die Sänger die neun Konkurrenzen ausstechen und sich zum Sieger krönen – wie schon beim deutschen Vorentscheid im Rahmen der WDR-Sendung "Der beste Chor im Westen 2018".

Moderiert wird das große Finale von ESC-Urgestein Peter Urban, der als Experte bereits seit 1997 den ESC begleitet. Über den Gewinner entscheidet die hochkarätig besetzte Jury. Dazu gehören Katarina Henryson vom A-Cappelle-Quintett "The Real Group", der Komponist und Dirigent John Rutter und nicht zuletzt Deke Sharon, der in Fachkreisen als Vater der zeitgenössischen A-Cappella-Musik bezeichnet wird. Den Siegern winkt eine Reise nach Flandern zu den 11. World Choir Games 2020, dem weltweit größten internationalen Chorwettbewerb.


Quelle: teleschau – der Mediendienst