Er spielte Malte Winter

Ex-"Unter uns"-Schauspieler Stefan Bockelmann macht jetzt Politik

Durch die Rolle des Malte Winter in der RTL-Serie "Unter uns" wurde Stefan Bockelmann bekannt. Jetzt will er in der Politik Karriere machen und kandidiert in Erkelenz.

Es ist ein prominentes Gesicht, mit dem sich die CDU Erkelenz derzeit schmücken kann: Der Schauspieler Stefan Bockelmann, bekannt aus der RTL-Daily "Unter uns", engagiert sich derzeit als Ersatzkandidat für den Wahlbezirk Schwanenberg auf der Liste zur Kommunalwahl. Wie es dazu kam, verriet der 43-Jährige nun gegenüber dem Sender RTL.

"Ich bin grundsätzlich ein sehr engagierter und politisch interessierter Mensch, der gerne anpackt", erklärte Bockelmann. Nach seinem Ausstieg aus der RTL-Serie hätte er "auch mal Zeit dafür" gefunden. Er betont: "Wenn man etwas verändern will, geht das nicht, indem man auf der Couch sitzt und in den sozialen Netzwerken bissige Kommentare schreibt." Die Corona-Krise und die damit einhergehenden Beschränkungen der Kulturbranche seien schließlich die Initialzündung gewesen: "Eigentlich hätte ich im Herbst bei zwei Theatertourneen auf der Bühne gestanden. Da die ausgefallen sind, habe ich jetzt mehr Zeit für die Politik." Bei seinen Bekannten kommt das Engagement gut an: "Ein Freund hat schon gelacht und meinte, dass ich jetzt der Arnie von Erkelenz bin", verrät Bockelmann.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Allzu ernst nimmt er die neue Berufung dennoch nicht: "Das Engagement auf kommunaler Ebene reicht mir. Hauptberuflich möchte ich Schauspieler bleiben." Von 2001 bis 2017 verkörperte Stefan Bockelmann die Rolle des Malte Winter in der RTL-Serie "Unter uns". Anschließend trat er vor allem im Theater auf. Neben seiner Schauspielkarriere gründete der gebürtige Traben-Trarbacher eine Produktionsfirma für Image-Filme. Außerdem berät er als Personal Coach zukünftige Bürgermeister.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren