Wie es mit Deniz Yücel weitergehen wird, ist noch unklar. Der Türkei-Korrespondent der Tageszeitung "Die Welt", dem angebliche Terrorpropaganda vorgeworfen wird, wurde im Februar festgenommen.

Es sind Zustände, die man aus der mittelalterlichen Geschichte oder aus Fantasy-Schmonzetten wie "Game of Thrones" zu kennen glaubt, nur leider alles andere als Fiktion: Im Ringen der Mächtigen werden Geiseln genommen, um politischen Druck aufzubauen – und um Austausch-Schacher-Geschäfte vorzubereiten.

Leidtragende der vor allem nach dem niedergeschlagenen Putsch-Versuch gegen den Staatspräsidenten Erdogan verschärften Spannungen zwischen der Türkei und Deutschland sind zunehmend deutsche Staatsbürger, die in türkischen Gefängnissen festgehalten werden und zum Teil schon länger auf einen Prozess warten.

Prominentestes Beispiel ist Deniz Yücel, der Korrespondent der Tageszeitung "Die Welt". Die neue ARD-Sendung "Weltspiegel extra: Faustpfand der Türkei" rollt die Geschichte erneut auf und versucht Wege anzudeuten, wie sich das verfahrene Mächtespiel doch endlich lösen lassen könnte.


Quelle: teleschau – der Mediendienst