Die Brüder Seth (George Clooney) und Richard Gecko (Quentin Tarantino) sind auf der Flucht vor der Polizei und nehmen, nachdem die erste Geisel "versehentlich" verstorben ist, ein paar neue: den Priester Jacob Fuller (Harvey Keitel) und seine beiden Kinder Kate (Juliette Lewis) und Scott (Ernest Liu). Bevor sie sich nach Mexiko absetzen können, landen die Gangster samt Anhang erst mal im düsteren Strip-Schuppen "Titty Twister". Hier beginnt Teil zwei des Films, in dem sich das harte, blutige Werk von Regisseur Robert Rodriguez in einen Splatter-Film verwandelt.

Die Betreiber des Etablissements offenbaren sich bald als Vampire. Es beginnt eines der größten Schlachtfeste der Filmgeschichte. Eine gute Stunde lang beißt jeder jeden, fließt Blut in Strömen, fliegen Gliedmaßen durch die Gegend. Seth baut sich eine Art Dampfhammer mit Holzspitze und pfählt die Spitzzähne reihenweise nieder. Die anderen greifen zu prall mit Weihwasser gefüllten Kondomen, Pump-Gun und Armbrust. Das Ergebnis: ein einziger, riesengroßer, unglaublich widerlicher Matsch. Und ein Heidenspaß für Fans.

"From Dusk Till Dawn" leitete 1996 die x-te künstlerische Rehabilitation des B-Movie-Genres ein, zeigt Rodriguez-Kumpel Quentin Tarantino bei einem seiner seltenen Auftritte als Schauspieler und hat mit dem – noch relativ jungen – George Clooney einen veritablen Posterboy als coolen Helden.

Aus den Ideen seines Kinoklassikers erschuf Robert Rodriguez zwischen 2014 und 2016 drei Staffeln der Serie "From Dusk Till Dawn", in der das bluttriefende Universum weitererzählt wird. In den USA strahlt der clevere Filmemacher sein Produkt beim eigens gegründeten TV-Sender "El Rey" aus. In Deutschland sind die 30 Nachfolge-Episoden des 22 Jahre alten Kultfilms bei Netflix zu sehen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst