Es sind gruselige Ideen, die nicht nur Erbschleicher mit reichen Großtanten umtreiben, sondern natürlich auch die zahlreichen Krimiautoren, die heutzutage den internationalen Buchmarkt überschwemmen: Kann so etwas wie ein perfektes Verbrechen wirklich gelingen? Kann man eine Leiche tatsächlich spurlos verschwinden lassen? Wie mordet man, ohne Spuren zu hinterlassen?

3sat hat für die etwas morbide Hauptabendokumentation "Der Mythos vom perfekten Mord" zwei Experten vor die Kamera geholt, die sich mit derlei Gedankengängen bestens auskennen: Volker Klüpfel und Michael Kobr, Bestsellerautoren der beliebten Allgäukrimi-Reihe rund um Kommissar Kluftinger, besuchen reale Tatorte, sehen sich in Obduktionssälen um und stellen mithilfe von Forensikern und anderen Experten "Machbarkeitsstudien" rund ums perfide Töten auf. Das Ganze ist sowohl ein faszinierendes Autoren-Porträt als auch ein spannender Blick in die Gedankenwelt einer der kreativsten Krimischmieden dieses Landes.

Eingebettet ist die Dokumentation in den traditionellen Wissenschaftsabend am Donnerstag. Deshalb widmet sich auch im Anschluss die 3sat-Talkrunde mit Gert Scobel um 21.00 Uhr dem Thema "Perfekter Mord".


Quelle: teleschau – der Mediendienst