"Geheimsache Doping: 'Hau rein die Pille!'"

ARD-Doku erhebt Doping-Vorwürfe gegen deutschen Fußball

Wurden im deutschen Fußball Schmerzmittel "wie Smarties" verteilt? Eine neue ARD-Dopingrecherche dürfte der von Corona-Auflagen gebeutelten Bundesliga zusetzen.

Es sind Schlagzeilen, wie sie die im "Geisterspiel"-Betrieb befindliche Fußball-Bundesliga nicht ersehnt hat. Stimmen die Recherchen, welche die ARD-Dopingredaktion zutage gefördert hat, dann hat der deutsche Fußball "ein großes Problem mit Schmerzmitteln". Wie aus einer Mitteilung des Ersten hervorgeht, würden Schmerzmittel unter Spielern "verteilt wie Smarties" und "oft wie Dopingmittel genutzt". Die vermeintlich harmlosen Substanzen seien für "viele Spieler zu unverzichtbaren Begleitern geworden – mit zum Teil dramatischen gesundheitlichen Folgen".

Das ARD-Rechercheteam habe mit "150 Bundesliga-Spielern, Ex-Profis, Trainern, Teamärzten, Wissenschaftlern und Funktionären gesprochen" und ist zu dem Schluss gekommen, dass Medikamentenmissbrauch von der Kreisklasse bis zur Bundesliga an der Tagesordnung sei. Deutschlandweit hätten sich mehr als 1.100 Fußballerinnen und Fußballer an einer Befragung beteiligt. "Mehr als 40 Prozent der genannten Gründe für die Einnahme von Schmerzmitteln beziehen sich auf die Motivation, im Spiel eine bessere Leistung abrufen zu wollen – unabhängig von Schmerzen oder Verletzungen", heißt es in der Mitteilung, welche die ARD am Montagnachmittag herausgab.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Vor der Kamera seien nur weniger Profis bereit gewesen, Stellung zu beziehen. Eine Ausnahme: Verteidiger Neven Subotic vom Bundesligisten Union Berlin. "Was ich in den letzten 14 Jahren mitbekommen habe, ist, dass Ibuprofen wie Smarties verteilt wird. Für jedes kleine Aua gibt es quasi pauschal Ibuprofen", kritisiert der frühere Dortmunder. Subotic: "Für die Spieler ist es nicht offensichtlich, welche Folgen es haben kann, darüber werden sie in der Regel auch nicht informiert." Der DFB, so die Filmemacher, zeige sich über die Zahlen besorgt.

Die Dokumentation "Geheimsache Doping: 'Hau rein die Pille!'" ist am Dienstag, 9. Juni, 22.45 Uhr, im Anschluss an die DFB-Pokal-Halbfinale im Ersten zu sehen sowie am selben Tag bereits ab 7 Uhr morgens auf der Seite pillenkick.de. Filmautoren sind Hajo Seppelt, Wigbert Löer, Patricia Corniciuc, Josef Opfermann und Jonathan Sachse.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren