Filmmogul sitzt im Gefängnis

Harvey Weinstein rühmt sich als Retter der Frauen

von teleschau

Ab dem 6. Januar muss sich der gefallene Filmmogul Harvey Weinstein in New York vor dem Obersten Gericht verteidigen. In einem Interview jammerte er nun, dass durch den Missbrauchsskandal all seine Pionierarbeit für Frauen im Film vergessen werde ...

Harvey Weinstein, der tief gefallene Filmmogul, sitzt derzeit im Gefängnis und wartet auf den Prozessbeginn am 6. Januar. Dem 67-Jährigen droht lebenslange Haft wegen sexueller Belästigung. Eben jener Mann, der vor Gericht stets gesundheitlich geschwächt wirkt und dann doch wieder nachts beim Shoppen gesichtet wird, gab nun der "New York Times" ein außergewöhnliches Interview.

Darin verteidigte er seinen schlechten Gesundheitszustand – und rühmte sich obendrein als Retter der Frauen: "Ich habe mehr Filme mit weiblichen Regisseuren und über Frauen gemacht, als je ein anderer Filmproduzent. (...) Ich rede nicht von heute, wo es in Mode ist. Ich habe es zuerst getan! Ich habe Pionierarbeit geleistet!" Er nannte ein Beispiel: "Gwyneth Paltrow erhielt 2003 zehn Millionen Dollar für den Film 'Flight Girls'. Sie war die höchstbezahlte Schauspielerin in einem Independent-Film. Höher bezahlt als alle Männer."

Durch den Missbrauchsskandal, der die Traumfabrik Hollywood schwer erschütterte, sieht er seinen Ruf dauerhaft geschädigt und versuchte nun in dem Gespräch, auf seine guten Taten zu blicken: "Ich will, dass diese Stadt sich daran erinnert, wer ich war, anstatt wer ich nun bin. Meine Arbeit wurde vergessen", jammerte Weinstein. "Ich fühle mich wie ein vergessener Mann!" Auch mit Eigenlob hielt er sich in dem Interview nicht zurück: "Ich habe mir den Erfolg selbst erarbeitet. Ich hatte kein Geld und habe ein Imperium mit Miramax geschaffen und wollte zurückgeben." Er bezog dabei auf seine Wohltätigkeitsarbeit.

Die Belästigungsvorwürfe um Harvey Weinstein sind der größte Hollywood-Skandal seit Langem. Über 80 Frauen werfen dem Produzenten von Kultfilmen wie "Pulp Fiction", "Der englische Patient", "Good Will Hunting" und "Sin City" sexuelle Belästigung vor. Sogar von Vergewaltigung ist die Rede. Prominente Schauspielerinnen wie Eva Green, Angelina Jolie, Kate Beckinsale, Gwyneth Paltrow und Salma Hayek gaben an, von ihm belästigt worden zu sein.


Quelle: teleschau – der Mediendienst
Das könnte Sie auch interessieren