Komikerin

Ilka Bessin hat deutlich abgenommen: 16 Zentimeter Bauchumfang weniger

Ilka Bessin gehörte schon immer zu den fülligeren Promis hierzulande. Zuletzt hat die Komikerin allerdings stark abgenommen. Wie sie das geschafft hat, verriet die 48-Jährige nun bei "VIPstagram" auf RTL.de.

Rund fünf Minuten dauert das Gespräch, welches sie mit den Moderatoren Tanja Bülter und Kena Amoa führt. Dabei ist vor allem Bessins Gewichtsverlust ein Thema. Diesen habe sie vor allem durch Sport und durch eine Ernährungsumstellung erreicht, erklärt sie. "Ich habe einen sehr guten Personal Trainer (...), der mich lange Zeit trainiert hat", betont Bessin. Ihm habe sie auch ihre Erfolge zu verdanken: "Ich hab sehr viel abgenommen, bevor mein Vater gestorben ist." Nach dem Ereignis sei die Lage allerdings gekippt: Sie sei in ein Loch gefallen, erinnert sich Bessin. "Klar, wenn jemand gehen muss, den man sehr lieb hat." Mittlerweile habe sie diese Phase jedoch überwunden und das Training wieder aufgenommen.

Auch das Thema Ernährung spielte auf dem Weg zum Erfolg eine große Rolle: "Ich hab auch angefangen, die Ernährung umzustellen und darauf geachtet, dass man gut kocht, dass man sich gesund ernährt." Bessin betont: "Es heißt nicht, dass man 50oder 60 Kilo abnehmen muss." Man könne auch als kräftiger Mensch gesund leben, solange man Sport macht. Inzwischen habe sie sich deshalb ein Fahrrad gekauft: "Für mich ist das angenehmer, alles mit dem Rad zu erledigen, wo man vorher mit dem E-Bike oder Auto hingefahren ist", erklärt sie weiter.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Mit dem momentanen Zwischenstand ist die diesjährige "Let's Dance"-Teilnehmerin zufrieden: "Ich hab 16 Zentimeter Bauchumfang verloren. Ich bin da ganz stolz drauf." Ab und zu gönne sie sich aber auch mal eine Ausnahme: "Ich esse auch mal einen Burger (...). Aber man muss essen und sich bewegen, dann geht das."

Das vollständige Gespräch kann auf der Website RTL.de abgerufen werden.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren